Die spektakulärsten NBA-Finals #10: Game-Winner aus der Garagen-Auffahrt

Die spektakulärsten NBA-Finals #10: Game-Winner aus der Garagen-Auffahrt

In den NBA Playoff-Finals 1993 sahen sich die Phoenix Suns, ihres Zeichens die Champions der Western Conference, den Hausherren aus dem Osten, den Chicago Bulls, gegenüber. Sie hatten damit ein schweres Los gezogen, da zu dieser Zeit die beiden Liga-Legenden Michael Jordan und Scottie Pippen für das gegnerische Team antraten.

Hingegen der weit verbreiteten Überzeugung, Micheal Jordan, „His Airness himself“, habe immer jeden finalen Shot eingenetzt, übergab der Starspieler dieses Mal allerdings an seinen im Gegensatz recht unbedeutend anmutenden Mitspieler John Paxson – eine Entscheidung, die Geschichte schreiben sollte.

Michael Jordan gibt die Ehre ab

Spiel sechs der Best-of-seven-Serie fand in der America West Arena in Phoenix, Arizona statt. Die Chicago Bulls, welche die Serie zu diesem Zeitpunkt bereits 3:2 anführten, mussten sich im alles entscheidenden Spiel also einem Auswärtspublikum stellen. Dementsprechend angespannt war die Stimmung auf den vollbesetzten Rängen, sowie auf dem Spielfeld selbst, als es nur noch wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff 98:96 für die Suns stand.

Phoenix Fans, welche sich nun bereits schon auf einen baldigen Sieg der eigenen Farben freuten, hatten die Rechnung allerdings ohne Michael Jordan gemacht. Gedoppelt entschied sich dieser nämlich dazu, entgegen seiner Gewohnheiten, den Ball an seinen vertrauten Mitspieler Scottie Pippen abzugeben.

Als dieser jedoch ins Visier des Big Man der Suns, Mark West, geriet, übergab Pippen wiederum an Horace Grant. Dieser hätte zwar die Chance gehabt nur knapp unter dem Korb stehend selbst abzuschließen, erblickte in allerletzter Sekunde jedoch den an der Dreierlinie völlig freistehenden John Paxson.

Der Garagen-Treffer

Es folgte ein gelungener Pass, den Paxson entschlossen entgegennahm. Wilde Überzeugung in den Augen stieg er auf und verwandelt den Dreier zum 99:98 Führungswechsel, der 3,9 Sekunden später auch den Championship-Titel für die Bulls bedeuten sollte.

Das Team aus Chicago feierte daraufhin außerdem auch noch ihren dritten Sieg in Folge und damit den ersten „Threepeat“ der Vereinsgeschichte.

Der Meisterschütze selbst auf diese Präzisionsleistung angesprochen antwortete nur bescheiden: „Ich hatte einen guten Blick und stand frei. Der Wurf fühlte sich gut an. Ich fing den Ball und drückte ab. So wie ich es mein ganzes Leben lang getan habe. Ich spiele, seit ich acht Jahre alt bin, und diesen Wurf habe ich in unserer Garagen-Auffahrt hunderttausend Mal genommen.“

Übrigens: Eine genaue Analyse dieses Jahrtausend-Passes findet ihr unter diesem Link.

Titelbild: @davidsabat via Twenty20

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.