Wie spielt man Around the World?

Ein Basketballer beim Wurf

Wie spielt man das beliebte Aufwärmspiel „Around the world“? Wir schreiben euch eine prägnante Anleitung.

Seid ihr auf der Suche nach einem neuen Aufwärmspiel, mit dem ihr euch im Verein oder auch auf dem Freiplatz gemeinsam aufwärmen könnt und welches gleichzeitig auch noch eure Genauigkeit im Werfen schult? Dann versucht es doch mal mit einem echten Klassiker und zwar „Around the World“.

Das Coole an diesem Spiel ist, dass man nur wenige Hilfsmittel dazu benötigt. Nur ein Ball, ein Korb und mindestens zwei Mitspieler sind erforderlich (eine Obergrenze für Mitspieler gibt es nicht, aber je mehr, desto lustiger), sowie, wie eigentlich immer im Sport, eine angemessene Spielkultur.

Nun legt ihr fünf oder mehr Positionen um den Korb herum fest. Eine beliebte Variante sind die Striche rund um die Freethrow Lane, die die Positionen der Gegen- und Mitspieler beim Freiwurf markieren. Wer es herausfordernder mag, kann jedoch zum Beispiel auch die Dreierlinie mit hinzunehmen. In der Basic Variante starten alle Spieler entweder an derselben Position, oder aber an einer selbstgewählten Position, wichtig ist nur, dass sie von dort aus in einer festgelegten Reihenfolge alle weiteren Stationen absolvieren.

Jeder der Mitmachenden erhält nun nacheinander einen Wurfversuch, wenn er oder sie trifft, darf eine Position vorgerückt werden, wenn nicht, muss auf die nächste Runde gewartet werden. Wer zuerst alle Positionen erfolgreich absolviert ist und damit einmal rund um den Korb – „around the world“ – gereist ist, gewinnt.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.