Bonn vs. Crailsheim: Merlins siegen am 14. Spieltag dank Trae Bell-Haynes (Teil 2)

Bonn vs. Crailsheim: Merlins siegen am 14. Spieltag dank Trae Bell-Haynes (Teil 2)

In einer der Spitzenbegegnungen des 14. Spieltages der regulären BBL-Saison traten die Telekom Baskets Bonn gegen die Hakro Merlins Crailsheim an. Den vernichtenden 93:84-Sieg der Zauberer haben die Merlins wieder einmal ihrem Superstar Trae Bell-Haynes zu verdanken.

Wie dieser sich mit seinem gekonnten Basketballgeschick zu wahren MVP-Allüren aufgeschwungen hat, erfahrt ihr gemeinsam mit allen anderen Highlights der Partie in diesem Bericht von basketball-magazin.

Verbissener Schlagabtausch zur Eröffnung

Der Beginn der Partie glich zunächst aber eher einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Denn obwohl die Crailsheimer zunächst unbeantwortet mit 7:0 losgaloppierten, konterten ihre Gastgeber mit einem ebenso fatalen 8:0-Lauf.

Nun hatten die Zauberer Blut geleckt und antworteten prompt wieder mit einem wahren Punktespurt, der sich sogar über die ersten zehn Minuten hinaus fortsetzen sollte. Die Baskets stemmten sich zwar wacker gegen die Übermacht, konnten den Zwischenstand von 30:42 zur Pause aber nicht mehr abwenden.

Double-Double noch vor der Pause?

Bogdan Radosavljevic hatte sich zu diesem Zeitpunkt seinerseits schon fast bis zum Double-Double vorgearbeitet. Elf Punkte und neun Rebounds hatte der Merlins-Center bereits nach der ersten Hälfte auf seinem Konto.

Selbstbewusst kamen die Crailsheimer auch wieder aus den Kabinen, staunten jedoch nicht schlecht als sich ihre Gastgeber plötzlich von einer anderen Seite zeigten. Dank eines phänomenalen 13:0-Runs kämpften sich die Herren aus Bonn zurück ins Kielwasser ihrer Kontrahenten und das anfängliche Hin und Her der Galoppsprünge schien sich zu wiederholen.

Trae Bell-Haynes spielt meisterlich

Trae Bell-Haynes war es jedoch, der diesem Putschversuch ein Ende bereitete: 14 von den ersten 16 Merlins-Treffern gingen auf sein Konto. Noch beeindruckender erscheint einem diese Leistung, wenn man bedenkt, dass er allein 11 davon in unter zwei Minuten einnetzte!

Mithilfe eines erneuten 6:0-Spurts setzten sich die Zauberer zu Beginn des letzten Viertels schließlich an der Spitze ab. Diesmal ließen sie sich nicht von dort verscheuchen. Sie siegten schließlich 93:84.

Mehr Spiele – mehr Ergebnisse

In weiteren Begegnungen dieses Spieltages schlug ratiopharm Ulm die Niners Chemnitz vernichtend 102:63, während die Partie zwischen Brose Bamberg und den Basketball Löwen Braunschweig 98:84, zugunsten von Bamberg ausging. Schließlich konnte sich auch Alba Berlin über einen 99:85-Sieg gegen den s.Oliver Würzburg freuen.

Titelbild: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.