Vom Perimeter punkten: 3 Tipps, um ein besserer Power Forward zu werden, Teil 1

Zwei Leute duellieren sich in einem Basketball eins gegen eins

Der Power Forward oder auch „Four“ zeichnet sich auf dem Spielfeld durch seine Toughness und körperliche Stärke aus. Da sie meist hochgewachsener und stärker sind als der Point Guard, Shooting Guard und Small Forward aber dennoch kleiner als der Center sind, gehen sie auf dem Spielfeld beinahe als dessen kleiner Bruder durch – wichtig ist jedoch, sich im Spiel nicht einzig und allein auf diese physische Überlegenheit zu verlassen!

Die Rolle des Power Forward sieht es vor allem vor, im Post zu punkten. Je nachdem, welche Offensivstrategie sich euer Team jedoch zurechtgelegt hat, sollte man sich als PF auch wohl damit fühlen vom Perimeter aus zu punkten. Nur so kann man sich auf dem Court zu einem wirklich dominanten Spieler entwickeln, was uns auch gleich zu unserem ersten Tipp führt.

#1: Sei nicht „nur“ ein Post Player!

Ich will euch Forwards auf keinen Fall desillusionieren, allerdings werdet ihr auf dem Spielfeld niemanden beeindrucken, wenn ihr euch allein auf eure körperliche Überlegenheit verlasst und andere Spieler herumschubst. Physische Präsenz ist auf dieser Position natürlich ungemein hilfreich, allerdings können Spieler auf der Vier nur dann voll und ganz überzeugen, wenn sie auch vom Perimeter aus treffsicher sind. (Nebenbei bemerkt macht ihr euch als Spieler auf diese Weise auch viel attraktiver für positionslosen Basketball.)

Übungen für gutes Ballhandling, sowie Wurfübungen – vor allem aus der Mitteldistanz – solltet ihr als Four also spätestens jetzt mit in euren Trainingsdrill aufnehmen. Wenn ihr euren Fokus nur darauflegt, Post Moves zu trainieren, um vom Paint aus zu scoren, oder wenn ihr im Gym nur noch Gewichte stemmt, um an eurer Physis zu arbeiten, lauft ihr Gefahr viel zu einseitig zu trainieren.

Beides ist selbstverständlich wichtig, Post Moves und Stärke helfen euch auf dem Court aber nur, wenn ihr diese Eigenschaften mit der nötigen Agilität und Schnelligkeit komplimentieren könnt. Auch hier liegt der Schlüssel also wiedermal in der Vielseitigkeit, die euch auch als Power Forward nicht verlorengehen darf.

Foto: megostudio / Envato

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.