NBA-Saison auf der Zielgeraden (Teil 2)

NBA-Saison auf der Zielgeraden (Teil 2)

Die letzten Spiele in der „Regular Season“ neigen sich allmählich dem Ende entgegen. Doch auf der Zielgeraden wollen alle NBA-Teams noch einmal beweisen, was in ihnen steckt. Sich einen möglichst guten Platz in der jeweiligen Conference zu sichern, ist das erklärte Ziel.

So konnten sich die Clippers im Zweikampf mit den Charlotte Hornets gegen die Nuggets behaupten, während die Dallas Mavericks dank einer makellosen Performance von Doncic mit wehenden Fahnen in den Hafen der Playoffs einfahren können.

Die Herren von Miami Heat hatten gegen die energiegeladenen Milwaukee Bucks allerdings weniger Glück und mussten sich 108:122 geschlagen geben.

L.A. Clippers sichern Platz 3

Auf den letzten Metern Richtung Wochenende gelang es den L.A. Clippers durch den phänomenalen 113:90-Sieg gegen die Charlotte Hornets noch einmal einen wichtigen Triumph im Ringen um den dritten Platz im Westen gegen die Denver Nuggets davonzutragen.

Bester Schütze der Partie in Weiß und Blau war dabei Paul George mit 20 Punkten, 10 Rebounds und 6 Assists. Zur Seite eilte ihm außerdem Teamkollege Reggie Jackson, welcher ebenfalls noch einmal 19 Punkte beisteuerte. Superstar Kawhi Leonard kam auf 16 Zähler.

Dallas Mavericks in den Playoffs

Am darauffolgenden Tag machten auch die Dallas Mavericks endgültig den Sack für die Playoff-Qualifikation zu: Mit einem hübsch anzusehenden 114:110-Sieg gegen die Portland Trail Blazers behaupteten sie Platz fünf des Rankings im Westen und durften somit in die Finalrunde einziehen.

Wunderkind Luka Doncic spielte an diesem Abend tadellos und erzielte 20 Punkte, 10 Rebounds und 11 Assists ohne einen einzigen Ballverlust zu verschulden. Die alles entscheidenden letzten Treffer versenkte allerdings der Shooting Guard mit der #0 auf dem Rücken. Josh Richardson traf von der Freiwurflinie. Für den Hingucker der Partie sorgte Kristaps Porzingis mit ein wenig Unterstützung von THJ.

Miami verliert ohne Jimmy Butler gegen die Bucks

Am frühen Sonntagmorgen musste sich Miami Heat  mit 108:122 den Milwaukee Bucks beugen. Letztere heften sich somit nun allerdings hartnäckig an die Fersen der Brooklyn Nets.

Eine Revanche könnte es gegebenenfalls bereits in der ersten Playoffrunde wieder geben. Diese hätten die Heat zu ihrer Ehrenerhaltung auch bitter nötig, da sie in dieser sonntäglichen Partie bereits im ersten Viertel 28:44 mächtig gegen ihre Kontrahenten ins Straucheln gerieten.

Besonders die Abwesenheit von Frontman Jimmy Butler, der aufgrund einer Rückenverletzung dem Court fernbleiben musste, machte sich schmerzlich im mangelnden Flow der Heat bemerkbar.

Titelbild: Melinda Nagy – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.