NBA Gerücht: Gleich zwei potentielle Trade-Partner für Russell Westbrook

Russell Westbrook nahaufnahme

Die in dieser Saison bisher eher vom Unglück verfolgten Los Angeles Lakers sind weiterhin auf der Suche nach einem Trade Partner für ihren Point Guard Russell Westbrook. Zudem würde sich das Team aber auch gerne durch einen anderen Spieler verstärken.

Für diese Trade-Absichten scheinen sich mit den Charlotte Hornets auf der einen Seite und den San Antonio Spurs auf der anderen Seite nun gleich zwei potentielle Verhandlungspartner gefunden zu haben – wir haben für euch einen kleinen Überblick über die Fakten zusammengestellt.

Beginnen wir mit den möglichen Rahmenbedingungen in einem Hornets-Lakers-Trade: Der Dreh- und Angelpunkt dieser Spekulationen ist weiterhin der 28-jährige Hornets-Guard Terry Rozier, an welchem die Lakers nach wie vor großes Interesse zu haben scheinen, wie Shams Charania von The Athletic berichtet. Bereits im Sommer war erstmals das Gerücht kursiert, die Lakers könnten ernstes Interesse an dem PG aus Charlotte hegen. Man munkelt sogar, es hätte ernsthafte Gespräche über mögliche Drei-Team- und Vier-Team-Trade-Konstrukte gegeben.

Auch wenn ein Spielerwechsel damals nicht zustande kam, haben die Lakers die Situation bei den Hornets weiterhin im Blick. Auch Kevin O’Connor von The Ringer hält Charlotte für einen möglichen Abnehmer von Russell Westbrook. Dies gilt besonders dann als wahrscheinlich, wenn sich die Hornissen dieses Jahr möglichst früh aus dem Playoff-Rennen verabschieden und sich im Zuge dessen dann von einigen Großverdiener wie eben Rozier (Vertrag bis 2026, 96,3 Millionen Dollar) oder auch Gordon Hayward (Vertrag bis 2024, 61,5 Millionen Dollar) trennen könnten. Zwei ihrer ersten drei Pflichtspiele der neuen Saison hat Charlotte bisher allerdings gewonnen…

Die Spurs haben Cap Space und bieten Richardson

Damit kommen die San Antonio Spurs als zweite mögliche Abnehmer für Russell Westbrook in Frage. Diese haben mit Josh Richardson nämlich ebenfalls einen für die Lakers interessanten Shooting Guard im Angebot. In den eigenen Zukunftsplänen der Spurs spielt der 29-Jährige wohl keine Rolle. Die Lakers sollen in den vergangenen Wochen jedoch Gespräche mit den Texanern über einen möglichen Deal geführt haben, wie Charania (The Athletic) weiterhin berichtet.

Für ein mögliches Zustandekommen dieses Deals spricht außerdem die Tatsache, dass die Spurs den Vertrag von Russell Westbrook aufnehmen könnten (47,1 Millionen Dollar bis zum Ende der Saison), da sie zu den wenigen NBA-Teams gehören, die derzeit noch über Cap Space verfügen. Um jedoch Westbrook im Austausch mit Richardson zu erhalten, müssten die Spurs wohl noch einen weiteren Spieler obendrauf legen.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.