NBA-Finals: Die Milwaukee Bucks holen sich den Meisterschaftstitel

NBA-Finals: Die Milwaukee Bucks holen sich den Meisterschaftstitel

Nach einer spannungsgeladenen 105:98-Partie in den frühen Morgenstunden ist es entschieden: Die Championship-Trophäe der Nordamerikanischen Profibasketball Liga geht das erste Mal seit 50 Jahren nach Wisconsin. Die Phoenix Suns mussten sich hingegen nach sechs Partien schließlich mit 2:4 geschlagen geben.

Der Bucks-Kapitän Giannis Antetokounmpo zeigte dabei ein besonders starkes Spiel und beeindruckte mit einem 50-Punkte-Auftrit, womit er auch sogleich den Rekord für ein Closeout Game in den NBA Finals einstellte. Bob Pettit war dies zuletzt 1958 gelungen.

Im Anschluss verdrückte der griechische Starspieler ein paar Tränchen, als man ihn zum Finals-MVP auszeichnete. Rund 65.000 Fans feierten den Sieg der Bucks vor den Toren der Arena.

Das gesamte Bucks-Lineup überzeugt

Insbesondere die zweite Halbzeit stand im Zeichen des „Greek Freak“, welcher allerdings tatkräftige Unterstützung von Khris Middleton erhielt, der 17 Punkte beisteuerte. Jrue Holiday (12 Punkte) konnte leider zum wiederholten Mal nicht mit seinem Wurf glänzen, überzeugte dafür aber dank seinen überragenden Defense-Leistungen und als Playmaker. Bobby Portis streute 16 Zähler ein und lieferte damit einen beeindruckenden Auftritt von der Bank.

Auf Seiten der Suns rannte vor allem Superstar Chris Paul gegen die Übermacht der Bucks an und versenkte 26 Treffer. An dessen Seite stemmte sich auch Devin Booker (19 Punkte) gegen die unvermeidliche Niederlage, musste sich am Ende aber geschlagen geben. Obwohl noch drei weitere Suns zweistellig punkteten – Deandre Ayton (12), Jae Crowder (15) und Cameron Payne (10) – und damit eine gute Teamleistung bewiesen, war die Niederlage am Ende nicht mehr abzuwenden.

Giannis beeindruckt mit Dunk im letzten Viertel

Die letzte Partie der Saison war natürlich geradezu gepflastert von Highlights, doch ein Moment stach besonders heraus: Mitte des letzten Viertels waren die Suns dank einer beeindruckenden Leistung von Booker wieder auf -4 in Schlagnähe gekommen, als Antetokounmpo übernahm. Er bekam den Ball im Post, drehte sich auf der Ferse um und versenkte demonstrativ einen krachenden Dunk über den Köpfen zweier Suns-Verteidiger.

Der „Greek Freak“ äußerte sich stolz im Anschluss des Spiels: „Ich will Milwaukee danken, dafür, dass ihr an mich geglaubt habt. Ich habe diesem Team vertraut. Ich wollte dieses Ziel für diese Stadt, für diese Jungs erreichen. Ich bin einfach nur glücklich, dass wir es geschafft haben.“

Titelbild: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.