Gervin, Robinson, Duncan: Die 5 besten Spieler der San Antonio Spurs (Teil 2)

Tony Parker und Tim Duncan stehen nebeneinander auf dem Spielfeld

Damit ihr neben den Ostereiern nicht auch noch lange nach den Top3 Spurs-Spielern suchen müsst, haben wir vom basketball-magazin sie hier für euch zusammengestellt: Ein kaltblütiger Scharfschütze, ein Admiral, sowie der einzig wahre „Big Fundamental“ – dies ist unsere Crème de la Crème der besten Spieler in der Basketball-Geschichte San Antonios. 

#3: George Gervin

George Gervin, alias „The Iceman” spielte von 1974 bis 1985 für die San Antonio Spurs und machte damals 1976 noch den Wechsel von der ABA in die NBA mit. Es handelt sich bei dem Small Forward/ Shooting Guard also um ein richtiges Urgestein im ewigen Kader der Spurs.

Der Spitzname war übrigens durchaus passend, den Gervin war in der Tat eiskalt – ein eiskalter Schütze um genau zu sein: Viermal empfahl er sich mit diesen Fähigkeiten für den NBA Scoring Title, in nicht weniger als elf verschiedenen Seasons gehörter er der Top-10 der besten Punktesammler der ABA bzw. NBA an.

#2: David Robinson

„David Robinson gehört definitiv zu den besten 15 bis 20 Spielern in der Geschichte der NBA“, ist man sich auf lwosports.com in deren Ranking der Besten Spurs aller Zeiten einig. Nun, ob das möglicherweise ein wenig zu hoch gegriffen ist, vermögen wir hier nicht zu sagen. Es steht jedoch fest, dass „The Admiral“ eine außergewöhnlich erfolgreiche NBA-Karriere im Aufgebot der San Antonio Spurs hinlegte:.

So wurde der Center unter anderem zehnfacher NBA All-Star, einmaliger NBA MVP, zweifacher NBA-Champion und zweifacher olympischer Goldmedaillengewinner mit dem Team der USA. Seine Trikotnummer #50 wird von den Spurs nicht mehr vergeben und Robinson wurde sogleich zweimal in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. 2009 nahm man ihn für seine Karriere in der NBA auf. 2010 erfolgte die Auszeichnung als Mitglied des Dream Teams. Bekannt ist Robinson aber vor allem auch als Teil der „Twin Towers“ und damit als Duo Partner von…

#1: Tim Duncan

Der Erfolgsgeschichte Tim Duncans, vor allem auch im Duett mit David Robinson, haben wir hier im basketball-magazin bereits einen eigenen Artikel gewidmet. Doch auch, wenn man einmal nur einen Blick auf ausschließlich Duncans Erfolge wirft, so erblasst man als Basketballspieler schon vor Neid: UNTER ANDEREM wurde der Power Forward/Center der Meisterklasse nämlich fünfmaliger Gewinner der NBA Meisterschaften: 1999, 2003, 2005, 2007, 2014.

Dreimal zeichnete man ihn in diesen erfolgreichen Seasons auch zum NBA Finals MVP aus: 1999, 2003, 2005, zweimal zum NBA MVP: 2002, 2003. Hinzu kam eine weitere Auszeichnung zum NBA All-Star Game MVP 2000. Nicht weniger als 15mal zeichnete man Duncan zum NBA All-Star aus 1998, 2000–2011, 2013, 2015. Kein Wunder also, dass dieser Allrounder-Big weithin auch als „The Big Fundamental“ bekannt war.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.