Chefcoach-Debüt im Heimspiel: Oldenburg empfängt Heidelberg

Rickey Paulding beim Korbleger

Das dürfte eine spannende BBL-Partie werden, die die deutschen Basketball-Fans da am Mittwochabend erwartet: Ingo Freyer gibt als neuer Cheftrainer bei den EWE Baskets Oldenburg in einem Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg sein Debüt. Die Gäste haben mit dem US-amerikanischen Power Forward Brekkott Chapman jedoch ein ganz besonderes Ass im Ärmel und könnten somit zum gefährlichen Gegner für die Tabellenletzten werden.

Bei den EWE Baskets Oldenburg standen nach der sonntäglichen 65:89-Niederlage gegen die Telekom Baskets Bonn erneut große Veränderungen ins Haus: Die Verantwortlichen um Geschäftsführer Hermann Schüller entschieden sich nach der nun dritten aufeinanderfolgenden Niederlage für eine erneute Neubesetzung der Cheftrainerposition: Erst kurz zuvor hatte der langjährige Head Coach Mladen Drijencic seinen Abschied gegeben und war durch seinen Assistenztrainer Alen Abaz ersetzt worden.

Nachdem der erhoffte Spurwechsel auf die Siegerstraße für die Oldenburger bisher jedoch noch immer ausblieb, soll nun der ehemalige Nationalspieler und mittlerweile auch als BBL-Trainer erfahrene Ingo Freyer für neuen Auftrieb sorgen.

Heidelberg rockt den BBL-instand dank Chapman

Unterdessen können die Heidelberger Gäste als Aufsteiger dieser Saison auf einen vergleichsweise ordentlichen BBL-Einstand zurückschauen. Als Tabellendreizehnte verzeichnen sie momentan eine Bilanz von 6:11 Siegen.

Ihre Herausforderer sind zwar echte BBL-Veteranen, können sich derzeit aber wohl kaum über einen derart ansehnlichen Saison-Zwischenstand freuen: Mit 2:14 Siegen befinden sich die Baskets derzeit auf dem letzten Tabellenplatz und sind daher vom Abstieg bedroht. „Wer hätte das vor der Saison gedacht?“, fragt man sich auf der Homepage der easyCredit BBL da vollkommen zu Recht. Immerhin: Nach der Partie gegen die Academics bleibt den Oldenburgern noch eine ganze Saisonhälfte, um sich vor diesem Schicksal zu retten.

Doch nicht nur neben, sondern vor allem auch auf dem Court könnte es für die Baskets gegen Heidelberg vorher noch einmal brisant werden: der US-amerikanische Spieler Brekkott Chapman sorgt derzeit nämlich von der Position des Power Forwards aus für besonderes Feuer auf dem Parkett. Der ein oder andere munkelt bereits, dass er möglicherweise das Geheimrezept zum Erfolg der Heidelberger Aufsteiger ist, die momentan sicheren Abstand zu den Abstiegsplätzen wahren.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.