BBL: spannende Partien am Nikolausabend (Teil 2)

BBL: spannende Partien am Nikolausabend (Teil 2)

Im Anschluss an die drei vorangegangenen Partien wurde es um 18:00 Uhr für die nächsten Erstligisten aus der BBL ernst. Im Rahmen des fünften Spieltags der regulären Saison konnten sich schließlich die Hamburg Towers, Alba Berlin und die Fraport Skyliners Frankfurt als Sieger durchsetzen.

Als erstes musste sich der Syntainics MBC in einem nervenaufreibenden Zweikampf mit den Hamburg Towers messen. Dabei schien es bis zur Halbzeitpause noch, als würde das Spiel ganz klar an die Hanseaten gehen. Die Norddeutschen waren bissig in ihren Angriffen und ließen die Wölfe auf ihre knüppelharte Defense auflaufen. Mit 27:45 mussten die Hausherren zurück in die Kabine.

Aufholjagd der Wölfe

Nach der Pause zeigte sich jedoch plötzlich ein anderes Bild: Der Weißenfelser Michal Michalak lief zu wahren Höchstformen auf und preschte im dritten Viertel geradezu über das Parkett. Insgesamt 29 Punkte gingen an diesem Abend auf sein Konto, was ihn zum Topscorer der Partie werden ließ.

Infolge dessen wurde es in den letzten Minuten doch noch einmal eng für die Hamburger. Dank eines starken Auftritts von TJ Shorts konnten sie ihren 85:80-Auswärtssieg dennoch wahren.

Alba Berlin gewinnt auswärts in Bayreuth

Zur selben Zeit trafen medi Bayreuth und Alba Berlin auf dem Parkett auf einander. Den Albatrossen wäre ein geschwächtes Auftreten angesichts des dritten Auswärtsspiels innerhalb von sechs Tagen plus der personellen Dezimierung (allein vier Spieler fehlten aufgrund von Sprunggelenksverletzungen) durchaus zuzutrauen gewesen. Die Berliner zeigten sich jedoch frisch wie der junge Maimorgen und führten bis zur Halbzeit 35:43.

Im dritten Viertel drohte der Berliner Vorsprung allerdings dahinzuschwinden. Bis auf nur vier Zähler kamen die Hausherren zeitweise an Alba heran. Im letzten Viertel schien auch medi Bayreuth dann leicht zu ermüden. Ein punktearmes Viertel wurde am Ende zugunsten der Berliner 71:69 entschieden. Louis Olinde gelang der entscheidende letzte Treffer.

Aufsteiger NINERS noch immer ohne Saisonsieg

In der dritten Begegnung am frühen Abend standen sich Aufsteiger NINERS Chemnitz und die Fraport Skyliners Frankfurt gegenüber. Am Ende mussten die Liga-Frischlinge ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen. Dabei gestaltete sich der Anfang des Spiels noch ausgeglichen. Das erste Viertel endete 21:21. Im zweiten Viertel gelangen den Frankfurtern dann allerdings sechs Zähler mehr, was den Punktestand bis zur Halbzeit auf ein 34:40 zu ihren Gunsten verschob.

Doch die Chemnitzer wollten sich noch nicht geschlagen geben: Mit einem 14:4-Lauf starteten sie in das dritte Viertel. Diesen Status konnten sie allerdings nur kurze Zeit halten. Mit 20:20 endete auch dieser Spielabschnitt unentschieden. Am Ende hatten die Frankfurter ihr Oberwasser und entschieden die Partie 83:70 für sich.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.