BBL-Pokal: Bayreuth nach Quarantäne aus dem Tritt

BBL-Pokal: Bayreuth nach Quarantäne aus dem Tritt

Gleich zwei Niederlagen hintereinander musste medi Bayreuth in den Nachholpartien des BBL-Pokals am 11. und 12. November einstecken. Die Herren des MBC und der Hakro Merlins Crailsheim konnten sich dagegen jedoch über erfolgreiche Partien freuen. Bayern München ist infolgedessen Halbfinalist aus Gruppe D.

Bayreuth erwischte dabei gleich in der ersten Begegnung mit dem Syntainics MBC einen schlechten Start. Die Wölfe eröffneten die Partie am Donnerstagabend mit einem wahren Punktehagel. 17:4 ging der MBC kurz darauf in Führung, nachdem sie nacheinander zwei Zweipunktewürfe, vier Dreier und einen Freiwurf verwandelten.

Innerhalb der ersten zehn Minuten wurden die Bayreuther zwei Mal zu einer Auszeit vom Platz gerufen. Daraufhin fanden sie ein bisschen besser in den Rhythmus, die Herren des MBC waren dennoch einfach nicht zu stoppen. Das erste Viertel entschied der Gastgeber am Ende 39:21 für sich.

Michalak punktet mit Bestleistung

Obwohl medi Bayreuth im zweiten Viertel noch einmal alles gab und die Spielzeit am Ende tatsächlich ausgeglichen 27:27 beendete, führte der MBC weiterhin 66:48. Auch im dritten Viertel ließen die Wölfe nicht locker: Dank ihrer Spitzenschützen glückte ihnen ein Dreier nach dem nächsten. Micheal Michalak war Anführer des Wolfsrudels und legte fantastische 32 Punkte und eine persönliche Bestleistung auf.

Kurz vor Schluss gaben die Oberfranken nochmal alles und näherten sich dank einer eiserenen Defense auf wenige Zähler an. Leider Vergebens, die Weißenfelser entschieden die Partie am Ende 123:114 für sich.

Zauberhafter Sieg dank Bell-Haynes

Am darauffolgenden Abend bekamen die Bayreuther erneut eine Chance den Sieg nach Hause zu tragen. Obwohl schon im Vorfeld der Partie feststand, dass keiner der Kontrahenten mehr auf das TOP FOUR hoffen konnte, entwickelte sich ein spannendes Match.

Die Hakro Merlins Crailsheim starteten nach zweieinhalbwöchiger Spielpause mit einem 10:0-Run in die Partie. Aber auch die Oberfranken fackelten nicht lange und verkürzten bis zur Halbzeit auf 35:40.

Nach der Pause hatte medi Bayreuth kurzzeitig die Nase vorn. Dank gleich drei geglückter Dreier ging das Team in Führung. In der Crunchtime sorgte vor allem ein fantastischer Layup des Zauberers Trae Bell-Haynes für das entscheidende Oberwasser. Die Merlins siegten 81:77.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.