Tracy McGrady: Kobe Bryants härtester Konkurrent? (Teil 2)

Kobe Bryant läuft mit dem Ball vor Tracy McGrady weg

Wie wir euch bereits in Teil 1 unserer Serie über Kobe Bryants möglicherweise härtesten Konkurrenten berichtet haben, war Tracy McGrady über einige Saisons hinweg selbst für die „Black Mamba“ im Angriff unaufhaltsam. Doch warum erinnert sich heute kaum noch ein NBA-Fan an den Shooting Guard mit scheinbar herausragenden Fähigkeiten?

Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass McGradys Karriere, nachdem dieser hintereinander gleich mehrere Verletzungen hatte einstecken müssen, eine steile Abwärtskurve hinlegte. „Er wurde zu einem der größten Was wäre wenn’s?! der Liga“, erinnert man sich so auch auf dem Basketball-Channel YounGala.

Er gehörte einst ohne Zweifel zu den Besten der Liga, hätte es vielleicht unter die Top10 der begnadetsten NBA-Spieler schaffen können, doch als die Karriere gerade auf dem Höhepunkt, ging es bergab. 2005 begann McGrady sich immer wieder über Rückenprobleme zu beklagen. Er musste sich operieren lassen und immer öfter ganze Partien am Spielfeldrand aussetzen.

Zahlreiche Operationen hinterlassen ihre Spuren

Nichtsdestotrotz führte er die Rockets, für welcher er von 2004 bis 2010 auf dem Court stand, in der Saison 2008 zu einer 22-Sieges-Serie und in die Playoffs. Doch die täglichen Stunden auf dem Spielfeld hinterließen ihre Spuren. Der damals erst 29-Jährige musste sich Flüssigkeiten aus Schulter und Knie entfernen lassen. Trotz all jener Anstrengungen unterlagen die Rockets zum wiederholten Male in der ersten Runde. Das zehrte natürlich an den Nerven.

Im darauffolgenden Sommer musste McGrady sich erneut einer Operation unterziehen. Dieses Mal machte ihm sein Knie Probleme. Die Mikrofrakturierung, welche 2009 folgte, beraubte den trotz seiner Größe äußerst agilen Spieler schließlich seiner restlichen Geschwindigkeit auf dem Court.

Der ehemalige Superstar musste den Verein wechseln. Erst verschlug es ihn nach New York, dann nach Detroit, schließlich zu den Hawks nach Atlanta, doch nirgendwo konnte der angeschlagene Guard wieder Fuß fassen. In der Saison 2012/2013 musste McGrady schließlich die „beste Liga der Welt“ verlassen und ging für eine Spielzeit nach China zu den Qingdao Eagles. Nach einer letzten Spielzeit bei den San Antonio Spurs gab McGrady 2013 schließlich seinen Abschied bekannt.

Fans der Liga durchlief damals ein Schauer. McGrady verkündete trotz alledem „glücklich“ abzutreten, auch wenn die letzten drei Jahre ihre Spuren hinterlassen hätten.

Titelbild: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.