Paul Gasol und Walt Bellamy: Die besten Rookies der NBA-Geschichte, Teil 2

Nahaufnahme von Paul Gasol und Paul Pierce auf dem Spielfeld

Pau Gasol und Walt Bellamy – zwei Rookies die als Center das Parkett rockten. Viel Spaß mit dem zweiten Teil unseres Frischling-Specials!

Warum die aktuellen Rookies der Memphis Grizzlies begeistern, haben wir euch ja bereits in einem eigenen Artikel gezeigt. Wusstet ihr aber, dass die Grizzlies vor gar nicht allzu langer Zeit schon einmal dank eines Rookies der Extraklasse Erfolgsjahre feiern durften?

#3: Pau Gasol (Rookie Season 2001/2002)

Die Rede ist natürlich vom in Barcelona geborenen Elite-Center Pau Gasol. Als dieser durch den Draft der 2001/02er Saison zu dem Team aus Memphis stieß, machte er sogleich Nägel mit Köpfen: Durchschnittlich 17,6 Punkte, 8,9 Rebounds und 2,7 Assists räumte der Big pro Begegnung ab – und das bei einer Field Goal Percentage von 51,8 Prozent. Kein Wunder also, dass man den spanischen Youngster postwendend zum NBA Rookie of the Year 2002 ernannte.

Die Grizzlies durchlebten wahrscheinlich einige ihrer besten Jahre mit Gasol, welcher sie gleich dreimal hintereinander von 2003 bis 2005 in die Playoffs führte. Dies waren zugleich auch die ersten Playoff-Auftritte des Franchises überhaupt.

Seine Fans kennen Gasol aber wohl vor allem durch seine späteren Jahre im Team der Los Angeles Lakers, wo er es an der Seite von NBA-Legende Kobe Bryant gleich dreimal hintereinander in die Finals schaffte – 2009 und 2010 nahmen sie sogar die Trophäe mit nach Hause!

#4: Walt Bellamy (Rookie Season 1961/1962)

Da wir gerade schon dabei sind: Darf es vielleicht noch ein legendärer Rookie auf der Centerposition sein? Walt Bellamy debütierte in der Saison von 1961 auf 1962 bei den Chicago Packers, welche bis zu seinem Teamwechsel 1965 übrigens allein zweimal den Franchisenamen wechselten (1962 in Chicago Zephyrs, ein Jahr darauf in Baltimore Bullets) und heute als Washington Wizards bekannt sind.

Kaum ein Spieler hat in seiner Einstiegssaison je wieder vergleichbare Stats aufs Parkett gelegt: Durchschnittlich einzigartige 31,6 Punkte, 19,0 Rebounds und ebenfalls 2,7 Assists erspielte Bellamy pro Begegnung. 1962 zeichnete man ihn daher auch zum Rookie of the Year aus. Bis heute steht er hinter Wilt Chamberlain auf dem zweiten Platz der „NBA Rookie Single-Season Scoring Leaders“.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.