NBA: Mitchell und Gobert nach Kritik an den Referees zu Geldstrafe verurteilt

NBA: Mitchell und Gobert nach Kritik an den Referees zu Geldstrafe verurteilt

Donovan Mitchell und Rudy Gobert wurden im Nachgang der 123:131-Niederlage ihres NBA-Teams Utah Jazz gegen die konkurrierenden Philadelphia 76ers nun doch zu einer Geldstrafe verurteilt. Belangt werden die beiden Basketballstars aufgrund des unangebrachten Verhaltens, das sie gegenüber den anwesenden Schiedsrichtern an den Tag legten.

Der Krach war sprichwörtlich bereits vorprogrammiert, als zum Wochenabschluss in der NBA die beiden momentanen Spitzenteams Philadelphia 76ers und Utah Jazz aufeinandertrafen. Während Philadelphia nämlich momentan an der Spitze der Eastern Conference steht, sind die Spieler von Jazz die Platzhirsche im Westen.

Dass es auf dem Spielfeld des Overtime-Krimis also heiß herging, verwunderte dementsprechend wohl keinen. Was jedoch dem ein oder anderen Basketballfan sauer aufstieß, war das ungebührliche Verhalten, dass die Jazz-Spieler Donovan Mitchell und Rudy Gobert an den Tag legten.

Mitchell und Gobert kritisieren die Referees

So übten die beiden wohl unangebracht heftig Kritik an den anwesenden Referees, als Mitchell in der finalen Minute der Verlängerung des Platzes verwiesen wurde. Dass er sich zuvor zwei technische Fouls hatte zuschulden kommen lassen, wollte ihm ebenso wenig als Argument gereichen, wie seinem Teamkollegen Gobert.

Letzterer fühlte sich so sehr um den Sieg betrogen, dass er im Anschluss an das Match wohl gleich eine Verschwörung gegen sich und sein Team vermutete: „Wir kriegen nicht die Pfiffe, die jeder andere in dieser verdammten Liga bekommt“, wetterte der französischstämmige Spieler.

Beifall dafür erhielt er natürlich vor allem von Mitchell. So setzte der 24-Järige hinzu, die Schiris hätten sich „absolut lächerlich“ verhalten und seine Jazz seien „verarscht“ worden.

Geldstrafen in Höhe von bis zu 25.000 Dollar

Der junge Guard schäumte bei seinem Abgang vom Feld tatsächlich so sehr vor Wut, dass er einen Wasserkanister durch die Luft schleuderte, der einen Security-Angestellten traf. Zwar entschuldigte sich der Basketballprofi sofort, dennoch kritisierte die Liga ihn dafür als „rücksichtslos“.

Mitchell wird im Ausgleich für sein Fehlverhalten nun 25.000 Dollar blechen müssen, während Gobert eine Strafe von 20.000 Dollar auferlegt wurde. Da sich ersterer bei seinem Abgang vom Feld immer noch nicht gefasst hatte und seinem Fehlverhalten somit noch ein Sahnehäubchen aufsetzte, fällt seine Geldstrafe dementsprechend härter aus.

Titelbild: Lidia_Lo

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.