Die besten NBA-Teams der Geschichte #6 – Chicago Bulls (1990/91)

Die besten NBA-Teams der Geschichte #6 – Chicago Bulls (1990/91)

Es war das Team mit dem Michael Jordan, „His Airness“ persönlich, seinen ersten Championship Titel holen sollte. Bis heute ist diese Spielzeit unter Bulls-Fans legendär, nicht zuletzt deshalb, weil das Team rund um Jordan und Scottie Pippen auch ansonsten äußerst hochkarätig besetzt war.

Mit vereinter Kraft versohlten sie sogar den Los Angeles Lakers, angeführt von Magic Johnson, nach einem bahnbrechenden Run durch die Eastern Conference in den Finals 4:1 den Hintern.

Der 1990/91-Squad heizte zuerst den New York Knicks, daraufhin den Philadelphia 76ers und schließlich auch den Detroit Pistons ordentlich ein. Mit einem 11:1-Run machte das Team aus Chicago in den Playoffs kurzen Prozess mit der Konkurrenz aus der Eastern Conference.

In den Finals mussten die Bulls nun gegen einen der besten Basketballer aller Zeiten, Magic Johnson und sein ruhmreiches Lakers-Team antreten – keine leichte Aufgabe. Doch die Bulls bewiesen in einem fünf Spiele andauernden Ringen um die Trophäe wahre Größe und sicherten sich schließlich mit 4:1 dominant den goldenen Ring.

Michael Jordan & Scottie Pippen führen die Bulls zum Sieg

Jordan war es als Teamkopf zwar schon in den Vorjahren gelungen, sich als Basketballspieler einen Namen zu machen, den man heute unter jungen Spielern und Spielerinnen noch ehrfürchtig in den Hallen dieser Welt zueinander flüstert, doch mit diesem Team gelang ihm endgültig der Durchbruch.

Als zweiten Hauptakteuer hatte er nämlich keinen Geringeren als den legendären Small Forward Scottie Pippen an seiner Seite, der die Liga schließlich als sechsmaliger Championship-Gewinner verlassen sollte.

Grant, Armstrong, Paxson und Hodges ergänzen das Team

Durchschnittlich 17,8 Punkte, 7,3 Rebounds, sowie 6,2 Assists und weitere 2,4 Steals sowie 1,1 Blocks steuerte dieser im Rahmen der Regular Season zu Jordans 31,5 Punkten, 6,0 Rebounds, 5,5 Assists und 2,7 Steals und 1,0 Blocks bei. Doch die beiden Hauptakteure waren keinesfalls allein: Neben ihnen stand außerdem Horace Grant als defensiver Fels in der Brandung und unerbittlicher Finisher unter dem Korb.

B.J. Armstrong lieferte den zusätzlichen Funken von der Bank und ohne das Floor-Spacing von John Paxson und Craig Hodges wäre so manch ein Spielzug nie möglich geworden.

Titelbild: @patrimonio via Twenty20 – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.