FC Bayern München schnappt sich vierten TOP FOUR Pokal der Mannschaftsgeschichte

Auf der linken Seite springt ein Basketballspieler im roten Trikot hoch und auf der rechten seite ist ein Basketballspieler im gelben Trikot der den Basketball mit beiden Händen festhält

Wie passend: Im TOP FOUR um den BBL-Pokal hat sich der FC Bayern München den vierten Pokal in der Teamgeschichte sichern können. Am Sonntagnachmittag besiegten die Süddeutschen ihre Gastgeber aus Oldenburg 90:78 klar. Zum MVP des Turniers ernannte man den Bayern Shooting Guard und Nationalspieler Nick Weiler-Babb.

Die Baskets Oldenburg waren nach einem relativ knappen 92:86-Sieg gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg im Halbfinale bereit für ein Basketballwunder. Vor 6.200 jubelnden Fans setzten die Gastgeber dieses TOP FOURS ganz klar auf den Heimvorteil, welcher ihnen schließlich auch bei ihrem letzten Pokal-Erfolg 2015 den entscheidenden Boost verliehen hatte.

Gegen eine dementsprechend grölende Menge mussten nun die Münchner ankämpfen, bevor die Partie um das Edelmetall überhaupt erst losgegangen war, doch ihre Strategie, von Anfang an auf eine felsenfeste Defense zu bauen, hatten die Bayern schließlich bereits gegen die Titelverteidiger ALBA BERLIN im Halbfinale erproben können (83:77).

Auch gegen die Oldenburger fand diese Taktik ihre Wirkung und der Baskets-Trainer Pedro Calles musste bereits nach drei Minuten zur Auszeit blasen, da die Hausherren 2:11 hoffnungslos ins Hintertreffen geraten waren. Bis zur ersten Viertelpause erholten sich die Gastgeber von diesem Rückstand nicht (16:24) und auch zur Halbzeitpause lagen die „Donnervögel“ noch 35:43 hinten.

Tapfere Fans, noch tapferere Defense

Die Heimfans der Oldenburger applaudierten auch dann noch tapfer weiter und lautstark, als die Münchner bereits auf 53:36 enteilt waren (23. Spielminute). Kurz vor dem Schlussviertel dann ein kurzer Silberstreif: Die Oldenburger schleppten sich noch einmal auf ein 54:65 heran.

Doch es half alles nichts: Dank eben jener bärenstarken Defense, die auch der übermutigste Oldenburger nicht überwinden konnte, sicherten sich die Bayern schließlich den 90:78-Sieg und damit auch den diesjährigen MagentaSport BBL Pokal. Zum MVP kürte man den deutschen Nationalspieler und EM-Bronze-Gewinner im FCB-Trikot, Nick Weiler-Babb, der solide 14 Punkte zum Pokalgewinn beisteuerte.

Foto: Jan Buchholz / ALBA Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.