Basketball Basics: Was pfeift der Schiri? (Teil 1)

Basketball Basics: Was pfeift der Schiri? (Teil 1)

Was ist der Unterschied zwischen einem persönlichen Foul und einem technischen Foul? Was bezeichnen Basketballer als „Charging Foul“? Normalerweise ist man sich als Zuschauer und Fan einer Sportart natürlich über die Grundregeln einer Sportart bewusst. Aber wenn es etwas komplizierter wird, herrscht auch unter wahren Sport-Geeks oft Ahnungslosigkeit.

Um diesem Unwissen Abhilfe zu schaffen und damit Sie demnächst mit ihrem Insiderwissen brillieren können, fasst Ihnen basketball-magazin.com in diesem Artikel die wichtigsten Grundregeln zusammen.

Der Unterschied zwischen persönlichen und technischen Fouls

Zunächst eine sehr wichtige Unterscheidung: Foul im Basketballsport ist nicht gleich Foul. Vielmehr werden unter den beiden Oberkategorien persönliche Fouls und technische Fouls wiederum verschiedene Arten von Regelverletzungen geahndet.

Als technische Fouls ahndet man jene Spielverstöße, denen zuvor kein Körperkontakt vorausging. Gemeint ist also Disziplinlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter oder den Mitgliedern der anderen Mannschaft. Beispielsweise zu nennen wären hier Beleidigungen oder zu große Furore nach einer Schiedsrichterentscheidung. Auch Trainer können diese erhalten.

Als persönliche Fouls bezeichnet man Regelwidrigkeiten während des fortlaufenden Spiels. Oftmals geht es hier um untersagtes Berühren eines Gegners oder seiner Kleidung (wir erinnern uns: Basketball ist ein „kontaktloser“ Sport).

Diese Fouls werden wiederum in offensive und defensive Fouls unterschieden, also in Fouls des angreifenden oder des verteidigenden Spielers.  

Ein Schiedsrichter beim Basketball

Offensive Fouls

Auch Angreifer ohne Ball leisten sich oftmals ein persönliches Foul, indem sie beispielsweise einen falschen Block gegen den Verteidiger des Ballbesitzers stellen. Diese sind zwar nicht prinzipiell strafbar durch den Schiri, werden aber zur Regelwidrigkeit, sobald ein verteidigender Spieler dabei festgehalten, geschubst o.Ä. wird.

Verhält sich ein blockender Spieler (aus dem verteidigenden Team) allerdings regelkonform, wird von dem Angreifer im Ballbesitz aber auf dessen Weg zum Korb sozusagen „überrannt“, bezeichnet man dies als Charging Foul.

Defensive Fouls

Auch als Verteidiger kann man sich den ein oder anderen Regelverstoß leisten. Beispielsweise, wenn man dem Spieler im Ballbesitz auf die Hand schlägt, im Versuch, ihm diesen zu stibitzen (Reach-In-Foul) oder sich aus einem Block hinausbewegt (Blocking Foul).

Auch Wurffouls passieren im Eifer des Gefechts immer wieder, wenn ein Spieler – wie der Name schon vermuten lässt – im Korbversuch gestört wird. Diese sind für die foulende Mannschaft besonders ärgerlich, weil dem gefoulten Spieler infolge bis zu drei Freiwürfe zugesprochen werden können.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.