Spielerprofil #7: Stephen Curry

Spielerprofil #7: Stephen Curry

„Steph“ Curry wird mittlerweile als einer der besten und talentiertesten Basketballer der NBA-Geschichte gehandelt. Mit einem besonderen Händchen für Distanzwürfe gilt er als einer der präzisesten Schützen der Liga und erntet auch innerhalb seines „Kollegiums“ viel Applaus für sein Können.

Doch auch wie alle anderen Weltklasse Sportler hat Curry einen langen und kräftezehrenden Weg hinter sich bringen müssen, ehe er sich zum heutigen Champion mausern konnte. Diese besondere Karriere nimmt basketball-magazin heute für euch mal etwas genauer unter die Lupe.

Den Basketball im Blut

Wardell Stephen „Steph“ Curry II wurde am 14.März 1988 in Akron, Ohio geboren. Bereits in jungen Jahren kam er in Kontakt mit dem Basketballsport, da sein Vater, Dell Curry, seinerseits ebenfalls erfolgreicher NBA-Star war. Während Stephs Kindheit stand er für die Cleveland Cavaliers und später auch für die Charlotte Hornets auf dem Parkett.

Klar, dass sich Stephen und sein Bruder Seth von seiner Leidenschaft anstecken ließen und somit bald selbst auf Korbjagd gingen. Bereits zu Schulzeiten zeigte sich Currys besonderes Talent als Werfer. Noch heute hält er an der Christian School in Charlotte den Rekord der Schulgeschichte mit über 1.700 Punkten.

Von den Wildcats zu den Warriors

Auf dem College spielte er drei Jahre für die Davidson Wildcats. In 104 Spielen glückten ihm dabei durchschnittlich 25,3 Punkte, sowie 4,5 Rebounds und 3,7 Assist, bevor er verkündete, dass er auf sein letztes Collegejahr verzichten wolle, um stattdessen am NBA-Draft teilzunehmen.

Bereits an siebter Stelle der ersten Runde wählte man ihn dort ins Team der Golden State Warriors, welchen Curry noch heute die Treue hält. Der mittlerweile 32-Jährige verlebte eine erfolgreiche Karriere und kann bereits jetzt schon auf zwei MVP-Titel (wertvollster Spieler) und drei Championship-Gewinne zurückblicken.

Bester Scharfschütze der NBA?

Sein besonderes Markenzeichen und seine größte Stärke ist und bleibt aber sein Wurf. In der Saison 2012/13 stellte Curry mit 272 einen neuen Rekord für Drei-Punkte-Distanzwürfe auf. 2015/16 stand er an der Spitze der Spieler mit den meisten erzielten Punkten.

Kein Wunder also, dass viele innerhalb und außerhalb des Dunstkreises der Top NBA Athleten immer wieder darüber diskutieren, ob man Curry nicht für den besten Werfer aller Zeiten halten sollte.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.