Trainieren wie die NBA-Stars: Dribbling-Drills für mehr Beweglichkeit

Trainieren wie die NBA-Stars: Dribbling-Drills für mehr Beweglichkeit

Jeder, der schon einmal Basketball gespielt hat, kann dies bestätigen: Dribbling ist in diesem Sport das A und O. Das liegt schlichtweg daran, dass man sich ohne Dribbling gar nicht über das Feld bewegen darf. Es ist also von großer Bedeutung diese Technik wirklich zu verinnerlichen.

Vielen Spielern geht es dabei um Geschwindigkeit und darum die eigene Schlagzahl mit dem Ball zu erhöhen, um diesen für Gegenspieler unerreichbar zu machen. Andere möchten vielleicht mehr Wendigkeit in die eigenen Offensiv-Strategien integrieren, um sich leichter an möglichen Verteidigern vorbei zu mogeln – in welche Kategorie ihr auch immer gehören wollt, basketball-magazin.com hat die wichtigsten Tipps und Tricks für euch.

Die Basics

Die wichtigsten Grundregeln zuerst: Euer Hauptaugenmerk sollte immer darauf liegen, die Technik so zu meistern, dass ihr dabei nicht mehr auf den Ball schauen müsst.

Denn selbst wenn das Dribbling im Training so besser gelingt, braucht ein Spieler während eines Wettkampfes seine volle Aufmerksamkeit für den Gegenspieler. Trainiert außerdem beide Hände gleichermaßen und beansprucht dabei vor allem auch eure Finger.

Drill #1: Grundtechnik verfeinern

Im ersten Drill soll es vor allem daran gehen, eure Grundtechnik ein wenig aufzupeppen – egal ob Profi oder Einsteiger, die Basics sollten immer sitzen. Nehmt dazu die Grundhaltung ein, indem ihr die Beine hüftbreit entfernt aufstellt und die Knie leicht gebeugt. Nun wechselt zwischen verschiedenen Grundtechniken des Dribblings hin und her.

Beginnt beispielsweise mit einem Pound Dribbling (Video) mit der rechten Hand und wechselt dann über auf die linke. In dieser Anleitung von breakthroughbasketball.com findet ihr weitere Hilfestellungen, falls euch die Grundschritte noch Probleme bereiten. Nun könnt ihr allmählich das Tempo anziehen.

Vom Pound Dribbling zum Half Circle

Als zweiter Schritt bietet sich ein Half Circle mit der rechten Hand an. Hier ist Kreativität gefordert: Variiert in der Bewegungsrichtung und vor allem auch in der Höhe und in der Geschwindigkeit.

Einmal gemeistert, wird dieser Drill euch helfen euer Rotationsvermögen zu stärken, sodass ihr im One-on-one mit einem Gegner schneller einen Mitspieler zum zupassen ausfindig machen könnt. Wechselt auch hier anschließend wieder die Hand.

Zu guter Letzt könnt ihr auch noch einen beidhändigen Crossover oder einen Control Dribble, der das Aufeinandertreffen mit einem Gegenspieler simulieren soll, mit in euren Drill aufnehmen. So erhaltet ihr ein schönes Gesamtpaket aller wichtigen Grundschritte.

Profi-Tipp

Zum Abschluss noch ein Profi-Tipp an dieser Stelle: Da man Basketball im Idealfall natürlich nicht allein spielt, geht es in diesem Sport vor allem darum, auf unvorhergesehene Aktionen eines Gegners schnellstmöglich zu reagieren.

Dies könnt ihr insofern mit in den Drill aufnehmen, als dass ihr einen Coach oder Mitspieler bittet, euch die gewünschten Techniken in unvorhergesehener Reihenfolge und zeitlichem Abstand zuzurufen. Das schärft euch die Techniken erst so richtig ein und schult zudem noch euer Aufmerksamkeitsvermögen.

Titelbild: oneinchpunch – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.