Crailsheim vs. Berlin: Spitzenbegegnung des 17. Spieltages

Crailsheim vs. Berlin: Spitzenbegegnung des 17. Spieltages

Am Dienstagabend, den 9. Februar, standen sich auf dem Parkett der regulären BBL-Saison die beiden Erstligisten Alba Berlin und HAKRO Merlins Crailsheim gegenüber. Tabellenzweiter traf auf Tabellendritten, sodass von Anfang an klar war, dass dies ein äußerst spannendes Duell werden würde.

Die Herren aus der Hauptstadt zeigten sich gleich zu Beginn an hungrig auf den Sieg, hatten in den Crailsheimern, welche lange Platz zwei der Tabelle innegehabt hatten, aber einen ebenso sturen Gegenspieler.

Da beide Teams für ihre Distanzwurfqualitäten bekannt sind, musste auch dieses Matchup natürlich mit einem gepfefferten Schusswechsel aus der Entfernung beginnen. Obwohl beide Teams dabei durchaus erfolgreich waren, zog Crailsheim schlussendlich doch den Kürzeren. Mit einem beinahe zweistelligen Rückstand gingen die Zauberer mit 19:28 in das zweite Viertel.

Die Zauberer setzten die Segel auf Angriff

Angriff ist die beste Verteidigung, schienen sich die übervorteilten Hausherren für die zweiten zehn Minuten zum Vorsatz gemacht zu haben. So sorgten sowohl Maurice Muckey, als auch der Merlins-Superstar Trae Bell-Haynes mit einem offensiven Feuerwerk dafür, dass die Merlins mit 25:28 wieder in Schlagnähe kamen.

Ihnen zum Verhängnis wurde auf gegnerischer Seite allerdings Nationalspieler Maodo Lô, welcher nach einem etwas verunglückten Alley-Oop auch noch einen Step-back-Dreier einzunetzen wusste. Am Ende führten die Berliner Mannen bis zum Seitenwechsel wieder mit 52:44.

Am Ende keine Schwierigkeiten für Alba

Nach dem Pausentee zeigten sich beide Teams ausgeruht und punktefreudig, was das Kräftegleichgewicht allerdings auch nicht mehr ins Schwanken brachte. Die Berliner hielten die Hausherren gekonnt auf einem knapp zweistelligen Abstand und sicherten sich damit genügend Puffer für die Endrunde.

Bell-Haynes, wohl etwas übereifrig den Sieg der Zauberer auf Biegen und Brechen doch noch möglich zu machen, erhielt in mit seinem fünften Foul prompt die Quittung für seine Avancen. Den MVP-Kandidaten somit kaltgestellt, hatte Alba Berlin leichtes Spiel für einen 101:77-Sieg.

Mehr Spiele – mehr Ergebnisse

In weiteren Partien dieses Tages besiegte der FCB die Herren von ratiopharm Ulm mit 81:77. Außerdem konnte sich Brose Bamberg über einen 86:76-Sieg gegen die Fraport Skyliners Frankfurt freuen, während s.Oliver Würzburg aufgrund einer Corona-Infektion in den eigenen Reihen, leider kurzfristig auf das Wiedersehen mit den JobStairs Gießen 46ers verzichten musste.

Titelbild: Jan Buchholz/ALBA BERLIN

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.