BBL: die spannendsten Partien der Weihnachtswoche

BBL: die spannendsten Partien der Weihnachtswoche

Auch die Spieler der deutschen Basketball Erstligisten haben in der Weihnachtswoche keine Mühen gescheut und ihren Fans eine spannende Partie nach der nächsten beschert. Basketball-magazin blickt mit euch auf diese Begegnungen der regulären Saison zurück und gewährt euch einen kurzen Einblick in alle Highlights der Zweikämpfe.

Breits vor der Bescherung am Heiligen Abend sorgten die MHP Riesen Ludwigsburg schon für die ersten Glücksgefühle unter allen Basketball-Fans. In einer spannenden Partie gegen den Aufsteiger Niners Chemnitz am 22. Dezember konnten die Burgenstädter einen phänomenalen 91:114- Sieg einfahren.

Zwei Weihnachtselfen bescheren den Riesen den Sieg

In dem ungleichen Turnier, in welchem die Tabellenersten auf Platz 16 trafen, hatten die Ludwigsburger mit Brown Jr. und Smith ganz klar die bissigsten Korbjäger auf ihrer Seite.

Ersterer setzte sich mit starken 28 Punkten ganz klar als Top Scorer an der Spitze der Partie ab. Doch auch Smith lieferte ein weihnachtliches Gesamtpaket von 23 Punkten, drei Rebounds, sowie jeweils sieben Steals und Assists ab.

Vorweihnachtliche Klatsche für 46ers

In den Partien des 23. Dezembers stach vor allem das Duell der Tabellenletzten ins Auge. Kurz vor der festtagsbedingten Minipause waren die Telekom Baskets Bonn die letzten, die gemeinsam mit den Jobstairs Gießen 46ers noch einmal an den Start mussten. Doch leider nicht einmal in diesem „Kellerduell“ konnten sich die Hessen beweisen.

Schon bald gingen die Hausherren mit einem 23:0-Run in Führung und ließen den bisher erfolglosen 46ers auch diesmal keine Chance auf Rehabilitation. Am Ende mussten die Gießener eine fiese 81:68-Klatsche hinnehmen. Der Weihnachtswunsch auf den ersten Saisonsieg war erneut geplatzt.

Mobley schenkt seinem Team den Sieg

Am Samstag, den 26. Dezember, starteten die BBL-Teams mit frischer Kraft wieder in den Spielbetrieb. Eine Begegnung ist den meisten Fans dabei sicher besonders in Erinnerung geblieben: Die Fraport Skyliners Frankfurt schlugen die konkurrierenden Basketball Löwen Braunschweig nach einer nervenaufreibenden Partie schließlich in der Verlängerung.

Den Weihnachtsmann, der seiner Mannschaft den heißersehnten 103:98-Sieg bescherte, war Matt Mobley. 13 Punkte strich der Überflieger in der Overtime für seine Teamkollegen ein und rettete damit den Abend für alle Frankfurter Basketballfans.

Foto: FRAPORT SKYLINERS

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.