WNBA-Highlights: Teresa Weatherspoons “The Shot”

Teresa Weatherspoon vor dem Lesepult

Jedem wahren WNBA-Fan hat sich dieser eine legendäre Shot von New York Libertys Teresa Weatherspoon, aka „T-Spoon“, für immer in die Netzhaut eingebrannt. Im Finals-Wettstreit von 1999 mit den Houston Comets, welche derzeit immerhin um ihren dritten Ring kämpften, glückte der damals 33-Järigen ein Wurf, welcher die Basketballwelt für einen Augenblick zum Stillstand brachte.

Am 4. September 1999 hatten die Houston Comets die Chance, den letzten fehlenden Sieg für die dritte Meisterschaftstrophäe in der eigenen Stadt einzuholen. Zu diesem Zeitpunkt wurden die WNBA Finals noch in einer Serie aus drei Spielen entschieden und nachdem die Comets bereits einmal erfolgreich gewesen waren, fehlte dem Team nur noch ein einziger Gewinn. Die Spielerinnen von New York Liberty und allen voran deren Star-Spielerin Weatherspoon hatten jedoch andere Pläne für den Verlauf dieses Matches.

Dabei ist die Geschichte, welche sich um diesen Shot rankt, ebenso legendär wie der Wurf selbst. Nur 2,4 Sekunden vor dem Schlussbuzzer – 2,4 Sekunden in denen Comets-Fans bereits den Champagner aus dem Kühler nahmen – fand sich T-Spoon in einer misslichen Lage wieder. Die Comets-Verteidigerin Thompson hatte sie auf der linken Seite in die Enge getrieben und es blieb nicht mehr genug Zeit, um den Ball noch den Court hinab in Korbnähe zu befördern.

T-Spoon hatte den Sieg bereits im Gefühl

Aus reiner Verzweiflung aber auch aus purem Kampfeswillen heraus schleuderte Weatherspoon den Ball in die Luft und „wusste sofort, dass er reingehen würde“, wie die Spielerin kurz darauf im Interview verriet. „Sofort als der Ball meine Hand verlassen hatte, sah es so aus, als würde er treffen“, führte T-Spoon im damaligen Live Bericht weiter aus.

Mithilfe dieses legendären Wurfes hatte die unerschrockene Liberty-Spielerin nicht nur einen haarscharfen 68:67-Sieg für New York Liberty eingefahren. Sie hatte außerdem den Sieg der Comets um ein weiteres Match verzögert. Sicher, am Ende waren ihre Herausforderinnen aus Houston in der darauffolgenden dritten Partie siegreich, was diesen ihren dritten Ring bescherte. Um diesen goldenen Moment der Basketballgeschichte konnten sie T-Spoon und NYC dennoch nicht mehr bringen.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.