Top 3 der besten WNBA Power Forwards

Jantel Lavender und Breanna Stewart schauen verwundert in die selbe Richtung

Diese Basketballerinnen sind Powerfrauen im nicht wörtlichen, sowie wörtlichen Sinne: Die Power Forward hat sich in der WNBA in den vergangenen Jahren zur immer wichtigeren Spielposition gemausert. Viele MVPs der vergangenen fünf Jahre, darunter auch einige der Spielerinnen aus diesem Ranking, spielen auf der „Vier“. Höchste Zeit also, sich diese Position und ihre besten Athletinnen einmal etwas genauer anzusehen.

#3: A’ja Wilson

A’ja Wilson kam 2018 als Nr.1 Pick der Las Vegas Aces in die WNBA und eroberte die Liga sogleich im Sturm. Gleich in ihrer ersten Saison heimste sie mit der Auszeichnung zur Rookie of the Year den ersten wichtigen Award ein und wurde zudem auch noch ins All-Star Team berufen, wo sie für das Team Delle Donne 18 Punkte und fünf Rebounds erspielte. In den kommenden Jahren setzte sie ihre illustre Karriere dann fort, strich 2020 als fünftjüngste Spielerin in der Geschichte der Liga die Auszeichnung zur MVP ein und gewann zuletzt 2021 mit dem US Team der 5×5-Basketballerinenn olympisches Gold.

#2: Nneka Ogwumike

Als „Paradebeispiel der Effizienz“ wird Nneka Ogwumike, alias die MVP und Championship-Gewinnerin aus 2016 auf ESPN bezeichnet. Eine Beschreibung, die für die sechsmalige All-Star (2012, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019) nur allzu zutreffend ist. Wie es sich für eine Waschechte Power Forward gehört, ist Ogwumike zudem eine richtige Scharfschützin: In ihrem Championship-Jahr 2016 mit den Los Angeles Sparks traf sie unglaubliche 66,5 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld!

#1: Breanna Stewart

Zweimal, 2018 und zuletzt 2020, schnappte sich Breanna Stewart im Team der Seattle Storm bereits die Championship-Trophäe und in denselben Jahren auch die Krone als Finals MVP. 2018 war sie zudem auch als wertvollste Spielerin der Hauptsaison ausgezeichnet worden.

„Was bei ihr heraussticht ist vor allem ihre beinahe vollkommene Abwesenheit von offensichtlichen Schwächen auf dem Basketballcourt. Sie kann sich Raum für den eigenen Shot schaffen (28% Usage), ebenso effizient im Pick-and-Roll finishen (.640 True Shooting Percentage) und sie ist außerdem eine flexible Verteidigerin, die sowohl zu blocken, als auch der effektiven Trapping-Defense der Storm beizusteuern weiß“, fasste man auf ESPN einst die vielseitigen Skills der Power Forward zusammen. Ein Urteil, dass wir vom basketball-magazin nur unterstreichen können.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.