Mit Sieg über Chicago Sky: Connecticut Sun sichern sich dritten Playoff-Spot

Alyssa Thomas von den Connecticut Sun dribbelt mit dem Ball

In diesem himmlischen Duell waren am Ende die Connecticut Sun mit 79:73 siegreich. Ein zusätzlicher Ansporn, den gegnerischen Chicago Sky ordentlich einzuheizen, war sicherlich auch der Playoff-Platz, der den Auswärtsspielerinnen bei einem erfolgreichen Ausgang der Partie gewunken hat.

Treibende Kraft hinter dem späteren Erfolg der Sun war Alyssa Thomas, die mit ihren 22 Punkten nicht nur das entscheidende Zünglein an der Waage war, sondern auch noch einen persönlichen Meilenstein erreichte.

Eben jene 22 Punkte beförderten die 31-Jährige nämlich mit insgesamt 3.346 Zählern vorbei an Asjha Jones (3.336 Punkte) auf Platz zwei der ewigen Scorer-Bestenliste der Sun. Bis sie Nykesha Sales womöglich überholen wird, die derzeit mit 3.955 Punkten an der Spitze dieser Rangliste thront, wird Thomas jedoch noch einige Partien bestreiten müssen.

Gelegenheit wird sie hierzu in den Playoffs erhalten, in welche die Sun nun dank des erfolgreichen Matches gegen die Sky offiziell eingezogen sind. Die Las Vegas Aces, welche derzeit auf dem ersten Platz in der Liga stehen, sowie die New York Liberty, welche die Asse zuletzt im Commissioners Cup besiegen konnten, stehen bereits in der prestigeträchtigen Endrunde.

Sky kämpfen um die Playoff-Teilnahme

Für die am Ende unterlegenen Chicago Sky warf sich vor allem Kahleah Copper ins Zeug, welche die Gastgeberinnen mit 15 Punkten anführte. Elizabeth Williams steuerte 14 Zähler bei, Courtney Williams und Marina Mabrey verwandelten jeweils für elf und scorten damit ebenfalls zweistellig. Gegen die selbstbewusst auftretenden Sun reichte dies am Ende trotzdem nicht aus.

Für Chicago war dies bereits die fünfte Niederlage in Folge, die das Team zudem hinter die nun auf dem achten Platz gelegenen Los Angeles Sparks fallen lässt. Nur die acht bestplatzierten Teams werden zum Abschluss der Regular Season am 10. September jedoch in die Playoffs einziehen. Wenn die Sky hier mitmischen wollen, müssen sie sich in ihren letzten Spielen also noch einmal ordentlich ins Zeug legen.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.