NBA: Dennis Schröder bei Impfthema noch unentschlossen

NBA: Dennis Schröder bei Impfthema noch unentschlossen

Für den ein oder anderen sind es doch eher befremdliche Töne, die da von der anderen Seite des großen Teichs zu uns herüberschallen: Der deutsche Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder äußerte sich kürzlich in einer Medienrunde mit dem SID zur Impfdebatte.

Das mit dem Impfen sei eine schwierige Sache für ihn, erklärte der Lakers-Spieler und fügte an: „Ich bin einer, der nicht gerne Schmerzmittel nimmt. Ich versuche immer, ohne diese ganzen Sachen auszukommen.“

Der Nationalspieler befand sich bereits selbst in Quarantäne

Dass die Corona-Pandemie auch vor den amerikanischen Superligen keinen Halt macht, hat Schröder Anfang des vorangegangenen Monats am eigenen Leib erfahren. Da er mutmaßlichen Kontakt zu einer potentiell infizierten Person hatte, musste der Spieler dem NBA-Court bis auf Weiteres fernbleiben.

Dem in Los Angeles frisch in einer echten Heldenrolle angekommenen Point Guard schmeckte das natürlich gar nicht. „Die Liga muss es besser machen, denke ich“, echauffierte sich Schröder Anfang März noch in einer Videokonferenz.

Ein Spiel der Lakers im Staples Center
Foto: @patricktanahan via Twenty20

Überhaupt impfen lassen?

So etwas würde er „nicht noch mal machen. Wenn das jetzt passieren würde, dann würde ich eine Saison komplett aussetzen“, erläuterte der 27-Jährige weiterhin. Dies sei für ihn außerdem ein Grund zu überlegen, ob er sich überhaupt impfen lassen soll.

Nach eigenen Angaben zerbricht sich der Ex-BBLer wohl ziemlich den Kopf über diese Frage und befindet sich in ständigem Gespräch mit seiner Familie, um den Ausgang dieses Dilemmas zu erörtern. Außer ihm und LeBron James hätten sich mittlerweile alle anderen Teammitglieder impfen lassen.

Schröder wähnt sich in Sicherheit

Der Grund, warum sich Schröder keine allzu großen Gedanken um seine eigene Gesundheit macht, sind die strengen Gesundheitsprotokolle und Regeln, die ihn und die anderen Teilnehmer der Liga während des Spielbetriebs schützen.

„Mehr als unsere Sicherheit kannst du nicht haben. Mehr Sicherheit geht nicht, deswegen mache ich mir keine Sorgen. Ich bin jetzt hier im Hotel, bleibe auch im Hotel, werde zwei Mal am Tag getestet. Da gibt es kein Risiko“, resümierte der Lakers-Athlet, der zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit dem Rest des Teams aus Los Angeles in Dallas, Texas zu Gast war.

Titelbild: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.