3 NBA-Fakten, die du dir nicht entgehen lassen solltest (Teil 1)

3 NBA-Fakten, die du dir nicht entgehen lassen solltest (Teil 1)

Auch wenn es manchmal nicht leicht zu glauben ist, sogar die größten NBA-Nerds aller Zeiten kennen nicht alle Fakten über diese vielseitige und vor allem was Fan-Fakten angeht unendlich vielseitige Sportart. Dass der kleinste Spieler der Liga beispielsweise gerade einmal 1,60 Meter groß war, wissen nur die wenigsten.

Diesen und noch einige weitere amüsante Fakten stellt euch die Redaktion von basketball-magazin.com in diesem Artikel vor.

#3 Komplette Saison trotz Messerstecherei

Unglaublich aber wahr, Paul Pierce spielte bereits seine dritte Saison für die Boston Celtics, bis er eines grauen Septemberabends (25. September 2000) einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war: Mit seinen Freunden war er Besucher des Buzz Clubs in Boston, als er Zeuge einer Schlägerei wurde.

Beherzt wollte der Profisportler schlichtend dazwischengehen, hatte sich aber offenbar mit den falschen angelegt: Er wurde Opfer von nicht weniger als 11 Messerstichen. Nur dank seines damaligen Teamkollegen Tony Battie, der ihn auf schnellstem Wege in das nächste Krankenhaus fuhr, überlebte er die Nacht.

Nur drei Tage und einige Operationen später, stand Paul wieder auf den Beinen. Kurze Zeit darauf kehrte er auf den Court zurück und trat schließlich außerdem in allen Celtics Spielen dieser Saison an. Am Ende der Spielzeit war er sogar das einzige Teammitglied, dass alle 82 Partien der 2000/01er Spielzeit mitbestritten hatte.

#2 Kleinster Spieler blockt 39 Würfe

Tyrone “Muggsy” Bogues gilt mit einer Körpergröße von 1,60 Meter bis heute als der kleinste Spieler der jemals in der NBA gespielt hat. Als Point Guard spielte er von 1987 bis 2001 in der Nordamerikanischen Profiliga, zuletzt für den kanadischen Verein Toronto Raptors.

Doch sein Weg in die NBA war definitiv kein leichter: Wo Muggsy ging und stand hänselte man ihn für seine Körpergröße. Keiner glaubte daran, dass Bogues eines Tages seinen Traum verwirklichen würde. Doch dem unermüdlichen PG gelang noch viel mehr als das: unglaubliche 39 Würfe anderer, größerer Gegenspieler konnte er seine Laufbahn hindurch blocken.

#1: Noch nie ein Quintuple-Double

Als Quintuple-Double wird im Basketball eine Gesamtwertung eines Spielers bezeichnet, die in fünf Kategorien zweistellige Werte enthält (Punkte, Blocks, Assists, etc.). Tatsächlich ist es bisher aber noch keinem der großen NBA-Meisterschützen gelungen eine derartige Gesamtwertung auf die Beine zu stellen.

Während Double-Doubles oder Triple-Doubels zwar noch immer eine besondere Leistung, aber längst schon keine außergewöhnlichen Ereignisse sind, ist das absolute Bravourstück dieser Zeiten noch ein Quadruple-Double.

Nur eine Handvoll Spieler konnten dies bisher vollbringen, darunter sind allerdings ein paar echte Legenden, wie beispielsweise Hakeem Olajuwon, welchem 18 Punkte, 16 Rebounds, 10 Assists und weitere 11 Blocks gelangen.

Übrigens: mehr interessante Basketball-Fakten findet ihr unter diesem Link.

Titelbild: fotokitas – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.