Die 5 besten Spieler der New York Knicks (Teil1)

Carmelo Anthony gegen Otto Porter Jr.

Die New York Knicks zählen definitiv mit zu den geschichtsträchtigsten Teams der NBA. Das Franchise zählte seinerzeit mit zu den Gründungsteams der Liga und gehört zudem zu den wenigen Teams, welche seit ihrer Eröffnungssaison in derselben Heimatstadt verblieben sind. Einige Basketball-Legenden waren Teil der Knicks.

Ihr Zuhause ist das „Mekka“ des Basketballs, der Madison Square Garden, weshalb die New York Knicks wenig verwunderlich im Laufe der Jahre auch bereits viele der größten Stars der Liga nach Big Apple locken konnten. 

#5: Bernard King

Bernard Kings NBA-Karriere nahm einen eher holprigen Anfang: Zunächst wurde er nicht von den Knicks selbst gedraftet, was ihm noch etwas nachhängen sollte. Doch insbesondere seine Drogen- und Alkoholgeschichte machten dem aufstrebenden Sportstar einen Strich durch seine ersten Karrierejahre. Als er im Sommer 1982 jedoch nach New York wechselte, schien sich das Blatt für King endlich zu wenden. In vier Seasons erspielte er durchschnittlich 26,5 Punkte für das Team – und da bei einer herausragenden Trefferquote von 54%.

Zwischen 1984 und 1985 schaffte er es in zwei aufeinanderfolgende All-Star Teams und zwei All-NBA First Teams. Viel wichtiger war jedoch der Scoring Titel, welchen er im selben Jahr holte, nachdem er im Durchschnitt einen Durchschnittswert von 32,9 Punkten aufgelegt hatte.

#4: Carmelo Anthony

In den vergangenen Jahren gab es kaum einen Spieler, welcher für die Knicks so bedeutsam war wie Carmelo Anthony. Er zählte zu den besten Werfern seiner Generation und erspielte eine Zeit lang mindestens 20 Punkte im Durchschnitt per Spiel.

Auf der anderen Seite machte sich Anthony natürlich unter anderem auch einen Namen als passfauler Spieler und „Coach Killer, weshalb er immer wieder in die Kritik geriet. Dennoch sammelte er während seiner Zeit bei den Knicks (2011-2017) sechs All-Star-Titel und sackte zudem in der Saison von 2012/13 auch noch einen Scoring Titel ein.

Titelbild: Keith Allison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.