Deutschland besiegt Ungarn und zieht als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein

Das deutsche Team freut sich über ihren Sieg gegen Ungarn

Mit den NBA-Stars Dennis Schröder und Daniel Theis, sowie dem aufgrund einer Schulterverletzung ausfallenden Nick Weiler-Babb, fehlten der deutschen Nationalmannschaft bei ihrer letzten Partie in der Gruppenphase gleich drei wichtige Akteure. Dennoch fuhr das Aufgebot von Bundestrainer Gordon Herbert gegen Ungarn einen entschiedenen 106:71-Sieg ein.

Bereits zu Anbruch der Partie stand fest, dass die Deutschen hinter Slowenien in die K.o.-Runde einziehen würden. Die Gruppensieger rund um NBA-Star Luka Doncic schlugen bereits im Vorfeld Frankreich 88:82 und setzten sich damit an der Spitze der Tabelle ab. Ein Nachlassen der Kräfte angesichts dieser Partie, in der es, wie das Kommentatorenteam von MagentaSport so treffend festhielt, nunmehr nur noch „eine goldene Ananas“ zu gewinnen galt, war seitens der Deutschen jedoch keineswegs zu spüren.

Im Gegenteil: Nach dem beinahe schon gewohnt durchwachsenen Start, kam das Nationalteam vor allem im zweiten Viertel dann so richtig in Fahrt. Angeführt von den üblichen Verdächtigen, dem deutschen Shootingstar Franz Wagner und ALBA Berlins Überflieger Maodo Lo, übernahmen die Deutschen in diesem Durchgang endgültig das Ruder. Ein wahrer Hagel, den die DBB-Auswahl von der Dreierlinie aus auf die ungarischen Gegner niedergehen ließ, sorgte dafür, dass der Vorsprung zur Pause bereits auf 15 Zähler angewachsen war (54:29).

Hollatz und Wobo beweisen sich, Sengfelder und Lo punkten hochklassig

Nach der Pause verblieb Wagner als zuvor letzter verbliebener NBA-Star auf dem Feld dann auf der Bank. Doch auch nun riss der Faden beim deutschen Team nicht. Youngster Justus Hollatz und Jonas Wohlfahrt-Bottermann („Wobo“), die auf diese Weise mehr Einsatzzeit erhielten, bewiesen sich in diesen Extraminuten.

Vor allem die Defense der Deutschen konnte sich in den letzten Minuten dieser Partie sehen lassen, aber auch im Angriff bewies das DBB-Team einiges an Kreativität, punktete nach wie vor aber vor allem aus der Distanz. Auf diese Weise wuchs der Vorsprung zu den Ungarn stetig an und einem ungefährdeten 106:71-Sieg stand schon bald nichts mehr im Weg. Am Ende teilten sich Sengfelder (22 Punkte) und Lo (21 Punkte) geradezu die Auszeichnung zum Topscorer.

In der K.o.-Runde, die in Berlin ausgetragen wird, begegnet den Deutschen am Samstag nun als nächstes Montenegro. „Wir fahren sehr selbstbewusst nach Berlin“, lautet das selbstbewusste Motto Franz Wagners im Hinblick auf dieses Achtelfinale.

Foto: Fiba Basketball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.