Braunschweig vs. Frankfurt: Keinen Fuß in die Tür bekommen (Teil 2)

Braunschweig vs. Frankfurt: Keinen Fuß in die Tür bekommen (Teil 2)

Die Basketball Löwen Braunschweig konnten im Rahmen des 25. Spieltages der BBL-Saison am vergangenen Sonntag die Partie gegen die Fraport Skyliners Frankfurt 80:68 für sich entscheiden. Das hat zur Folge, dass sich die Braunschweiger nun keine Gedanken um einen möglichen Abstieg mehr werden machen müssen, sondern sich dagegen verbissen an die Fersen der Playoff-Finalisten heften können.

Die Braunschweiger machten ihren hessischen Gästen gleich von Beginn an ordentlich Feuer unter dem Hintern. So eröffneten sie das Spiel mit einem energiegeladenen 7:0-Lauf und führten auch nach den ersten zehn Minuten mit ebenso vielen Punkten Vorsprung (22:15, 10. Spielminute).

Besonders in der Offensive schienen die durchaus willigen Frankfurter einfach keinen Fuß in die Tür zu bekommen. Das zeigte sich besonders eindrucksvoll, als sich ihr Point Guard Gudmundsson für eigentlich geschenkte Punkte Richtung Korb begab, jedoch von den gegnerischen Spielern Garai Zeeb und Lukas Wank in die Mangel genommen wurde. Bis zur Halbzeitpause enteilten die Braunschweiger auf 48:37.

Nach dem Seitenwechsel gewannen nun aber die Skyliners Oberhand. Von ihrem Shootingstar Matt Mobley angeführt, welcher gleich drei Dreier hintereinander durch die Reuse zu jagen wusste, gewannen die Frankfurter wieder mehr Raum. Es glückte ein schöner 11:4-Run der hessischen Gäste.

Zeeb bestimmt das Schlussviertel

Die Braunschweiger konnten mit dem plötzlichen Aufgalopp ihrer Kontrahenten zwar durchaus mithalten. Es gelang ihnen allerdings auch nicht, diese einzuholen, sodass das dritte Viertel ausgeglichen 15:15 endete.

Folglich ging es mit einem Zwischenstand von 63:52 für Braunschweig in den Schlussabschnitt. Garai Zeeb war es schließlich, der den Sack für die Löwen zumachte. Erst assistierte er bei einem Dunk seines Teamkollegen Turudic, dann stellte er selbst mit einem Floater alle Weichen für den verdienten 80:68-Sieg der Löwen.

Mehr Spiele – mehr Ergebnisse

In weiteren Partien dieses Spieltages konnten sich die Herren von Alba Berlin, die bereits für die Playoffs qualifiziert sind, 93:82 gegen den Syntainics MBC durchsetzen, während s.Oliver Würzburg mit 73:83 den Telekom Baskets Bonn unterlag. Aus der Begegnung MHP Riesen Ludwigsburg gegen medi Bayreuth gingen die Ludwigsburger mit 97:92 siegreich hervor.

Titelbild: FRAPORT SKYLINERS

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.