Berlin und München begegnen sich heute in Spiel 1 des BBL-Finales

Das Mercedes Benz Stadion in Berlin

Endlich ist es in der deutschen Basketballbundesliga wieder soweit und die Meisterschaften stehen an! Heute Abend um 20:30 Uhr begegnen sich die diesjährigen Finalisten ALBA BERLIN und der FC Bayern München im ersten Spiel der Best-of-Five-Serie um den Titel.

Und am Ende sind es doch wieder die beiden üblichen Verdächtigen aus der Euroleague, die um Duell die Hand nach dem orangenen Spielball aber auch nach der Meisterschaftstrophäe ausstrecken: Bereits 2018, 2019 und 2021 waren es stets Berlin und München, die sich am Ende einer BBL-Saison im Finale gegenüberstanden.

Das Geheimnis hinter diesem Erfolg liegt gewissermaßen auf der Hand: Da beide Teams auch auf dem internationalen Parkett auflaufen und dadurch während der Hauptsaison oftmals einer steten Doppelbelastung ausgesetzt sind, leisten sich beide Teams einen tieferen Kader als so manches Team, dass nur in den heimischen Gefilden an den Start geht. Für ALBA ist die Finalbegegnung heute Abend beispielsweise bereits 78. Saisonspiel, die Münchner müssen bereits zum 81. Mal ran.

Mehr Flexibilität nach Verletzungen und bei der Spielaufstellung, sowie ein größeres Maß an Eingespieltheit sind hiervon nur die offensichtlichsten Folgen, die diesen beiden Europaligisten auf dem Bundesligaparkett oftmals einen kleinen Vorteil sichern. Nun da sich jedoch zwei Teams mit diesen Vorzügen im direkten Face off gegenüberstehen, wird sich zeigen, welcher der Kontrahenten hieraus den größeren Vorteil schöpfen wird.

ALBA geht ausgeruhter ins Rennen

Und da wir gerade von Vorteilen Sprechen: Neben dem Heimvorteil, welchen sich die Berliner als Punktrundenerste gesichert haben, können die Hauptstädter heute Abend noch auf einen weiteren Vorteil setzen. Während ALBA in ihrer Halbfinalpaarung mit den MHP RIESEN Ludwigsburg nämlich 3:0 kurzen Prozess machten und dementsprechend schon seit sieben Tagen pausieren durften, mussten die Münchner trotz zweier Siege in den ersten beiden Partien am Ende fünfmal gegen ihre Gegner, die Telekom Baskets Bonn ran. Ihr letztes Spiel liegt also erst zwei Tage zurück – ob den Münchnern die leichte Ermüdung anzusehen sein wird?

Bild: Adobe Stock / Achim Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.