BBL: ratiopharm Ulm gewinnt knapp gegen s.Oliver Würzburg

Der Basketball landet im Korb

Am ersten Spieltag der neuen BBL-Saison konnte ratiopharm Ulm im Wettkampf mit s.Oliver Würzburg bestehen. Die Gastgeber unterlagen am Ende mit 77:90. Das Match verlief einigermaßen ausgeglichen, Andreas Obst hat sich auf Seiten der Ulmer jedoch besonders hervorgetan. Drei weitere Partien die für den 7. November geplant gewesen waren, mussten vertagt werden.

Der Mannschaft aus Ulm war dabei zunächst kein guter Start gelungen. Die Franken stiegen geordneter in die Partie ein. Erst gegen Ende des ersten Viertels fanden die „Spatzen“ in den Tritt. Die erste Spielzeit ging so knapp zu ihren Gunsten mit 18:17 zu Ende.

Im zweiten Viertel hatten die Würzburger wieder die Nase vorn. In Minute siebzehn scheinen sie die Herren aus Ulm mit einem Punktestand von 35:27 abzuhängen. Kurz darauf stibitzten sich die „Spatzen“ jedoch erneut die Führung.

Unter den wachsamen Augen von Headcoach Jaka Lakovic gelingt der Mannschaft ein 8:0-Lauf. Wenig später läutet es während einer minimalen 42:41- Führung seitens der Ulmer zur Halbzeitpause.

Ulm siegt nach knappem Rennen

In der zweiten Spielhälfte begegnen sich die Teams auf Augenhöhe. Das dritte Viertel endet mit einem knappen Ergebnis von 58:62 für Ulm. In den letzten Spielminuten müssen dich die Gastgeber schließlich geschlagen geben. Die Partie endet 90:77 für ratiopharm Ulm.

Spitzenspieler der Begegnung war Andreas Obst. Für den Sieg seiner Mannschaft trug er insgesamt 25 Punkte bei. Außerdem ließ er eine starke Trefferquote von 80 Prozent aus dem Feld für sich sprechen.

Zahlenmäßig kann Würzburg trotz Niederlage überzeugen: Die Franken verteilten im Spielverlauf sagenhafte 22 Assists, beinahe zehn mehr als die Ulmer, denen nur 13 gelingen. Während sich die „Spatzen“ satte 19 Ballverluste leisten, haben die Gastgeber nur zehn zu verantworten.

Drei weitere Partien vertagt

Ursprünglich waren noch drei weitere Partien für den 7. November angesetzt worden. Zuerst hätte medi bayreuth auf die Telekom Baskets Bonn treffen sollen. Darauf wären die Begegnungen zwischen den Jobstairs Gießen 46ers und dem Syntainics MBC, sowie HAKRO Merlins Crailsheim vs. Niners Chemnitz gefolgt.

Aufgrund von mehreren Corona-Infektionen seitens der Teammitglieder aus Bayreuth, Gießen und Chemnitz mussten die Spiele jedoch abgesagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.