BBL Player Of The Week: Chip Flanigan gibt den Ball nicht mehr aus der Hand

Profilbild von Chip Flanigan vor einem unscharfen Hintergrund

Der Spieler dieses 19. Spieltags der ersten deutschen Basketballbundesliga ist ein Mann ganz in Orange: Chip Flanigan von Aufsteiger Rasta Vechta. Der Combo-Guard legte in der vergangenen Woche einen Karrierebestwert von außergewöhnlichen 30 Punkten auf und verlor dabei nicht ein einziges Mal den Ball.

„Ich erwarte in der BBL ein wesentlich höheres Niveau – in allen Aspekten des Spiels. Die Hallen sind größer, die Aufmerksamkeit ist es ebenfalls“, hatte sich Flanigan im vergangenen Sommer noch beinahe ehrfurchtsvoll geäußert, nachdem er nach drei Jahren in der ProA zum ersten Mal kurz davorstand, Bundesligaluft zu schnuppern.

Heute kann man ohne Zweifel behaupten: Combo-Guard war dieser Aufgabe auf jeden Fall gewachsen. Die MLP Academics Heidelberg wurden von den Herren in Orange am vergangenen Wochenende auf jeden Fall 87:109 rasiert. Die 3.140 Zuschauer im ausverkauften RASTA Dome toten und feierten vor allem einen Helden: Chip Flanigan, der mittlerweile zum Teamkapitän der Vechtas aufgestiegen ist.

Flanigan stellt neuen Karrierebestwert ein

Bereits nach dem ersten Viertel hatte dieser phänomenale 14 Punkte auf dem eigenen Konto gehabt. In 30:19 Minuten Spielzeit sollte er schließlich insgesamt 30 Treffer zusammenbekommen, was einen neuen Karrierebestwert für den US-Amerikaner bedeutet. Zwölf seiner 17 Würfe aus dem Feld fanden ihr Ziel und zu dieser sehr guten Trefferquote gesellte sich zudem noch eine völlig reine Weste, was die Turnover betrifft. Von denen ließ sich der Vechta-Korbjäger nämlich nicht einen einzigen zu Schulden kommen.

Im Durchschnitt erzielt der 27-Jährige in dieser Saison 8,2 Punkte und 2,7 Rebounds pro Spiel, hinzu kommen 1,9 Assists und immerhin 1,2 Steals. Am Wochenende ist der als Small Forward gelistete Spieler also wirklich noch einmal über sich hinausgewachsen und hat sich die Auszeichnung zum Spieler der Woche damit redlich verdient. Ob wir in Zukunft mehr dieser sensationellen Ausbrüche miterleben dürfen?

Foto: Rasta Vechta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.