BBL: die spannendsten Partien des 6. Spieltages (Teil 1)

BBL: die spannendsten Partien des 6. Spieltages (Teil 1)

Auch an diesem Wochenende ging es auf dem Court der regulären BBL-Saison wieder heiß her. Am Freitagabend traten in einem erbitterten Duell zunächst Rasta Vechta und die Telekom Baskets Bonn gegeneinander an.

Am darauffolgenden Abend stach besonders die Partie zwischen den HAKRO Merlins Crailsheim und den EWE Baskets Bonn hervor, bei der Vereinslegende Paulding unfassbare 36 Punkte gegen die Zauberer auflegte.

Erster Saisonsieg für Telekom Baskets Bonn

Das Parkett der Gastgeber von Rasta Vechta drohte beinahe heiß zu laufen, als die Herren in Orange das Spiel mit einem überlegenen 9:3-Run eröffneten. Chris Babb sorgte auf Seiten der Bonner allerdings bald schon für den Ausgleich. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten hatten sich die Baskets sogar knapp 24:26 in Führung gebracht.

Infolge entwickelte sich ein verbissenes Ringen um die Spitze. Bis zum Pausentee gelang Rasta Vechta ein erneuter Führungswechsel, sodass es mit 43:40 zurück in die Kabinen ging.

Auch diesen Zwischenstand konnten die Hausherren jedoch nicht lange halten. Dank eines starken Eröffnungsauftritts von T.J. DiLeo musste Rasta Vechta das Zepter bald schon wieder abgeben. Unter den Argusaugen von Head Coach Igor Jovovic konnte sein Team eine knappe 56:59-Führung mit hinüber in das letzte Viertel retten.

Daraufhin gab es für die Herren aus dem Rheinland kein Halten mehr. Auf Rasta Vechta hagelte ein regelrechter Punkteregen nieder. Am Ende waren es wieder Babb und DiLeo, die für die Telekom Baskets Bonn den Sack 80:69 zumachten.

Paulding glänzt mit 36 Punkten

Zwischen den Spitzenbegegnungen des Samstages fiel vor allem die Partie zwischen den HAKRO Merlins Crailsheim und den EWE Baskets Bonn ins Auge. Beide Teams starteten dabei mit einem deutlich defensiv geprägten Fokus in das Kräftemessen. Erst ein paar Minuten ins Spiel hinein tauten die Kontrahenten auf. Bis zur Halbzeit brachten sich die Zauberer schließlich 39:32 in Führung.

Nach der kurzen Unterbrechung waren es jedoch die Oldenburger, die mit deutlich mehr Pepp zurück auf das Parkett preschten. Bis zur Mitte des dritten Viertels gelang es ihnen auf 43:41 zu verkürzen.

Im Laufe der letzten Spielminuten setzten sie vor allem ihren Legendenspieler Rickey Paulding auf die Merlins an. Dieser erzielte mit 36 Punkten zwar erneut eine persönliche Bestleistung, konnte der 80:94-Niederlage am Ende aber dennoch nicht genug entgegensetzen.

Ergebnisse

In weiteren Partien des Samstages schlug unter anderem der Syntainics MBC die BG Göttingen 93:85. Des Weiteren unterlagen die Fraport Skyliners Frankfurt 80:94 den MHP Riesen Ludwigsburg und die Aufsteiger NINERS Chemnitz warten nach einer 67:76-Niederlage gegen den S.Oliver Würzburg noch immer auf den ersten Saisonsieg.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.