Von Rookies und Korbjägern – Die 5 besten Spieler der Memphis Grizzlies (Teil 1)

Stadion der Memphis Grizzlies

Die Memphis Grizzlies haben bisher weder einen Meisterschaftstitel noch einen Conferencetitel, geschweige denn einen Divisiontitel gewinnen können. Dennoch sind die Bären einfach Kult und zudem nicht grundlos Teil der „besten Liga der Welt“.

Als NBA-Fan sollte man daher nicht vergessen, dass bereits einige der besten Spieler dieser Liga ihre Karriere bei den Grizzlies begannen oder beendeten – und manch einer erlebte in Memphis sogar die Hochzeit seiner Karriere.

#5: Mike Conley

Mike Conley wurde als Nr.4-Pick des Drafts von 2007 von den Memphis Grizzlies ausgewählt. Der 1,85 Meter große Point Guard sollte, wie sich später herausstellte, diesem Team ganze 12 Jahre treu bleiben und entpuppte sich während dieser Zeit als einer der besten Spieler, die das junge Franchise (die Gründung der Grizzlies war erst 1995) jemals gesehen hatte.

In 788 Partien mit den Bären erzielte der Spieler auf der ersten Position durchschnittlich 14,9 Punkte und 5,7 Assists pro Begegnung. Bis heute hält Conley den Rekord für die meisten absolvierten Partien, Dreipunktewürfe, Assists sowie Steals und Punkte. Während seiner Zeit in Memphis machte der heute 33-Jährige insgesamt 11.733 Punkte. Conley verließ die Grizzlies erst, als sich diese 2019 zu einem Rebuild gezwungen sahen und ihren besten Spieler daher an Utah Jazz traden mussten.

#4: Shareef Abdur-Rahim

In den ersten Jahren nach der Gründung des Franchises, das Team hieß zu dieser Zeit noch Vancouver Grizzlies, zählte Abdur-Rahim zu den besten Spielern. Nachdem er im Draft von 1996 an dritter Stelle von den Bären ausgewählt worden war, entwickelte er sich bereits in seiner ersten Spielzeit zum besten Korbjäger der Mannschaft. Er schaffte es ins NBA All-Rookie First Team und wurde Dritter bei der Auswahl für den Rookie of the Year Award. Dies ist deshalb bemerkenswert, da sein Jahrgang unter NBA-Experten als einer der besten der Liga-Geschichte zählt.

Auch in den Folgejahren wusste Abdur-Rahim mit im Schnitt 20 gemachten Punkten pro Spiel zu glänzen und zählte zudem den besten Reboundern der Grizzlies. Da diese jedoch weiterhin eine der schlechtesten Mannschaft der Liga blieben, erreichte der Forward leider nie die Playoffs.

Titelbild: @micheletakespictures via Twenty20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.