NINERS Chemnitz ziehen ungeschlagen ins Viertelfinale des FIBA Europe Cups ein

Deandre Lansdowne von den Niners Chemnitz dribbelt gegen einen Gegenspieler

Die NINERS Chemnitz konnten in der „Second Round“ des FIBA Euro Cups alle vier ihrer Partien in der der Gruppe N für sich entscheiden. Damit haben die Sachsen gänzlich ungefährdet und als einziges ungeschlagen diese Turnierrunde hinter sich gebracht und stehen nun im Viertelfinale.

Den letzten noch fehlenden Sieg für das Team von Head Coach Rodrigo Pastore gestern Abend vor heimischem Publikum ein. Gegen den letzten Gegner, CSM Oradea, wurde es jedoch noch einmal spannend und die Partie konnte erst in der Verlängerung entschieden werden. Schließlich waren die Herren in Orange dann jedoch 101:98 siegreich.

Den letzten wichtigen Treffer verwandelte Wesley van Beck, welcher insgesamt mit 19 Punkten abschloss und in diesem Match daher ohnehin eine gute Figur machte. Topscorer der Neuner war mit 25 Zählern DeAndre Lansdowne. Jeffery Garrett (16 Punkte), Aher Uguak (13 Punkte) und Tylor Ongwae (10 Punkte) knackten aber jeweils auch die magische 10-Punkte-Marke und leisteten damit wichtige Beiträge zu diesem grandiosen Sieg.

Für die Heimfans entwickelte sich dieses Euro Cup Spiel spätestens ab dem dritten Viertel, eigentlich jedoch nach dem ersten gefährlichen Ausgleich zur Zerreisprobe: Nachdem die Gastgeber die Partie dominant eröffnet hatten (19:10, 7. Spielminute), kamen ihre Gegner nach einer knappen Viertelstunde Spielzeit noch einmal auf 28:30 heran.

Souveräner Start, wackelige Spielmitte und haarsträubendes Ende

Bis zur Pause hatten die Chemnitzer dann wieder mit +11 Punkten Oberwasser, schon bald folgte nach dem Seitenwechsel dann jedoch der 58:58-Ausgleich. Auch von dieser kurzen Schrecksekunde erholten sich die Niners jedoch wieder und entkamen wieder auf 70:60 (29. Spielminute).

Im dritten Viertel gingen den Hausherren dann jedoch offenbar die Nerven durch und es kam in der 32. Spielminute zu einem unfassbaren Führungswechsel der Rumänen durch einen 14:0-Lauf. Als diese drei Minuten vor Schluss dann noch immer mit +5 Punkten führten, zitterten die Chemnitzer Fans bereits auf den Rängen, doch ihre Mannschaft rettete sich noch einmal in die Overtime. Dort bewiesen die Niners Kampfgeist und nahmen schlussendlich doch den Sieg in diesem umkämpften Spiel und damit auch den sicheren Einzug ins Viertelfinale mit nach Hause.

Foto: Fiba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.