BBL: 3. Spieltag bis zum Schluss mitreißend

BBL: 3. Spieltag bis zum Schluss mitreißend

Insgesamt fünf Zweikämpfe wurden am Sonntag des dritten Spielwochenendes der laufenden BBL Saison ausgefochten. Nachdem am Nachmittag bereits drei spannende Partien vorangegangen waren, standen die Begegnungen am Abend diesen in nichts nach. Der FC Bayern München besiegte die MHP Riesen Ludwigsburg 93:70, während Brose Bamberg den Hakro Merlins Crailsheim unterlag.

Die MHP Riesen Ludwigsburg konnten sich Einstiegs allerdings noch gut gegen ihre Herausforderer behaupten. Besonders Jordan Hulls glänzte früh mit zwei schönen Dreipunktewürfen.

3:11 dominierten die Gäste in den ersten Minuten nach Spielbeginn das Parkett. Die Münchner wurden für das erste Timeout vom Platz zitiert.

Die Riesen blieben dennoch vorerst die Tonangeber auf dem Court, wenn auch nicht mehr mit so entschiedenem Vorsprung. Sie bezwangen das Team aus Bayern vorerst 19:23.

Gekonnte Dunks von Weiler-Babb und Baldwin

Bis zur Halbzeit zeichnete sich vorerst noch kein Sieger ab. Die Teams gingen mit einem 38:38-Gleichstand in die Kabinen. Wade Baldwin und Nick Weiler-Babb waren es schließlich, die dem Spiel der Bayern die fehlende Würze verliehen und eindrucksvoll dunkten.

35:16 entschieden die Bayern das Viertel für sich. Auch der Endstand von 93:70 konnte sich seitens der Münchner sehen lassen. Das Team revanchierte sich bei den Riesen also gekonnt für das Playoff-Aus.

Double-Double für Crailsheim!

Die letzte Partie gegen Brose Bamberg beendeten die Hakro Merlins Crailsheim zu ihren Gunsten. Den formvollendeten 101:95-Sieg verdankten sie dabei vor allem Überflieger Trae Bell-Haynes.

Dieser hätte allein mit 30 gemachten Punkten schon ordentlich für sein Team glänzen können, legte aber noch einmal beinahe genauso viele Assists (12) obendrauf. Das ergab ein meisterhaftes Double-Double und einen persönlichen Karrierebestwert für den Kanadier im Endergebnis.

Merlins weiterhin ungeschlagen

Aber auch das Basketballspiel seiner Mannschaftskollegen konnte sich durchaus sehen lassen. Das erste Viertel ging nach anfänglichen Stolperschritten schon knapp 28:27 an die Zauberer. Im nächsten Abschnitt gelang es ihnen diesen Vorsprung bis zur Halbzeit auf immerhin 58:54 auszubauen.

Langsam, aber sicher schienen sich die Crailsheimer daraufhin dem Sieg über Brose Bamberg anpirschen zu wollen. Diese faden in der Defensive kein wirksames Mittel gegen die Zauberer. 81:72 stand es nach dem dritten Viertel.

Maurice Stuckey war es schließlich, der mit seinem Treffer in der letzten Spielminute alles für den Sieg der Merlins klarmachte. Das Team bleibt in der laufenden Saison vorerst ungeschlagen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.