NBA-Partien dieser Woche bekommen Stempel aufgedrückt (Teil 1)

NBA-Partien dieser Woche bekommen Stempel aufgedrückt (Teil 1)

Luka Doncic kassierte im Kampf mit den Cavs ein Flagrant 2, Stephen Curry versenkte nach Teamleistung den finalen Clutch-Dreier und Miami Heat darf sich dank Bam Adebayo über den Einzug in die Playoffs freuen. Zwei Point Guards und ein Center waren es also, die den letzten Spielen in der heißen NBA-Phase ihren Stempel aufdrückten.

Um ein Haar währen die Dallas Mavericks kurz nach dem Wochenstart mit den Cleveland Cavaliers noch am nächsten einfachen Gegner gescheitert. Ihr Superstar, Luka Doncic, ließ sich kurz nach der Halbzeitpause nämlich zu unschönen Szenen hinreißen.

Demnach landete der 22-Jährige, wie es die Referees schließlich bezeichneten einen „aggressiven Schlag in den Unterleib“ gegen Gegenspieler Collin Sexton. Postwendend schickte man Doncic mit einem Flagrant 2 vom Spielfeld.

Doch die Mavs schienen nach diesem Zwischenfall nur noch motivierter, sich im Zweikampf mit den Cavaliers zu behaupten. Erneut war es Tim Hardaway Jr., der für den ausgefallenen Doncic einsprang und somit wichtige Punkte zum 124:97-Sieg beitrug.

Currys Clutch-Dreier sichert Warriors-Sieg

Es waren beinahe befremdliche, aber keineswegs unerfreuliche Szenen, die sich am darauffolgenden Tag im Matchup zwischen den Golden State Warriors und Utah Jazz zeigten: Während Warriors-Star Stephen Curry nämlich normalerweise den Sieg beinahe im Alleingang nach Hause zu tragen scheint, sprangen ihm dieses Mal unerwartet tatkräftig seine Teamkollegen zur Seite.

Jordan Poole steuerte von der Bank kommend starke 20 Zähler mit ein, Kent Bazemore lieferte 19 weitere, ergänzt von 14 von Andrew Wiggins. Seine Teammates waren es auch, die Curry dank eines Offensiv-Rebounds die Gelegenheit für den Abschuss in der Crunchtime lieferten. Der „Chefkoch“ versenkte schließlich den Clutch-Dreier für den 119:116 Sieg.

Miami Heat löst Playoff-Ticket

Sie haben es geschafft: Die Ost-Champions aus dem Vorjahr, Miami Heat, konnten auch zum Abschluss dieser Saison dank eines spektakulären 129:121-Siegs ein Playoff-Ticket lösen. Ihre Gegner, die Boston Celtics, werden hingegen noch einmal im Plan-in-Tournier ranmüssen, ehe sie sich endgültig auf die Finalrunde freuen können.

Die Hausherren lieferten ihren hitzigen Gästen zwar einen ordentlichen Wettkampf, konnten sich am Ende jedoch nicht gegen deren Center Bam Adebayo durchsetzen. 22 Zähler, sieben Rebounds, fünf Assists und zwei Blocks gingen auf das Konto des toughen Big Man, welcher im Anschluss an die Partie schließlich auch für seine Nominierung als „Defensive Player oft the Year“ warb.

Titelbild: Melinda Nagy – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.