Ausgleich! – Mavs ziehen mit Suns, Sixers mit Heat gleich

Phoenix Suns Spieler Deandre Ayton im Zweikampf mit Maxi Kleber von den Dallas Mavericks

„Schaffen beide Teams den Durchmarsch?“ hatten wir vom basketball-magazin am vergangenen Donnerstag noch auf unserer Instagram-Seite gefragt, als sowohl den Miami Heat gegenüber den Philadelphia 76ers, als auch den Phoenix Suns im Duell mit den Dallas Mavericks das 2-0 gelang. Nun, nur wenige Tage später, lässt sich diese Frage mit einem klaren Nein beantworten, denn tatsächlich gelang sowohl den Sixers, als auch den Mavs in der vergangenen Nacht der 2-2 Ausgleich!

Die Dallas Mavericks haben ihren Sieg in Spiel 4 wohl vor allem einer sehr runden Teamperformance zu verdanken: Besonders von Downtown schossen die Hausherren mit vereinter Kraft bei ihren Gästen alle Lichter aus und trafen als Team 20 Dreier. Beinahe die Hälfte dieser Distanzwürfe, acht um genau zu sein, steuerte Dorian Finney-Smith (Career-High 24 Punkte, 8/12 3FG, 8 Rebounds) bei. Aber auch Superstar Luka Doncic erwischte mit 6 Zählern, sowie weiteren 7 Rebounds und 11 Assists einen guten Abend. Jalen Brunson machte mit 18 Zählern dann schließlich den Sack zu, daneben freuten sich deutsche Fans wohl vor allem über die starken 11 Punkte und 7 Rebounds des von der Bank kommenden Maxi Klebers. Verdientermaßen waren die Mavs am Ende mit 10 Punkten Vorsprung 111: 101 siegreich.

Auf der gegnerischen Seite versuchte Devin Booker mit 35 Punkten und 7 Assists lange Zeit die Suns praktisch im Alleingang bei der Stange zu halten. – Ein schwieriges Unterfangen, allein schon deshalb, da sein Star-Duo-Partner Chris Paul bereits nach 23 Minuten ausfoulte und auf diese Weise nur 5 Punkte und 7 Assists beisteuern konnte.

Damit endeten die Absurditäten dieses Abends allerdings noch nicht: Informationen von ESPN zufolge wurde die Familie von Chris Paul während des Spiels von einem Mavs-Fan attackiert. Das Franchise gab umgehend ein Statement zu dem Vorfall heraus, in dem es u.a. heißt: „Die Dallas Mavericks sind sich einer Auseinandersetzung zwischen einem Fan und der Familie von Chris Paul bewusst. […] Es war inakzeptables Verhalten und wird nicht toleriert werden. Die Mavericks haben den Fan schnell vom heutigen Spiel entfernt.“

James Harden knackt die 30-Punkte-Marke und damit auch den Sieg

In Spiel 4 der Conference Semifinals zwischen den Miami Heat und den Philadelphia 76ers gab vor allem ein Spieler den Ton an: James Harden! Der Sixers-Star erwischte sein bestes Spiel dieser Postseason und lieferte mit 31 Zählern und 9 Assists ordentlich ab. Allein 16 Treffer glückten „The Beard“ im entscheidenden letzten Viertel. Sein Star-Kollege Joel Embiid steuerte 24 Zähler und 11 Rebounds bei und auch Tyrese Maxey wusste erneut mit 18 Punkten zu überzeugen. Außerdem punkteten noch drei weitere Sixers zweistellig, auch in dieser Partie war also eine phänomenale Teamleistung ausschlaggebend für den späteren Erfolg. Die 76ers setzten sich schließlich 116:108-Durch, was ihnen in der Serie zudem den 2-0 Ausgleich bescherte.

„Spiel 5 wird Spaß machen. Wir müssen defensiv besser sein, wenn wir in Miami sind. … Wir haben von Joel noch nicht das beste in dieser Serie gesehen. Er gewöhnt sich immer noch daran, wie sich diese Maske im Gesicht anfühlt“, gab Doc Rivers zufrieden aber auch selbstkritisch zu Protokoll. Der Trainer spielte außerdem auf die Gesichtsverletzung an, nach welcher Embiid erst kürzlich sein Comeback feierte, die dem Star aber offenbar noch immer zu schaffen macht.

Für die untergebutterten Heat glänzte übrigens vor allem Jimmy Butler, der 40 Punkte einreichte. Bam Adebayo (21 Punkte), Victor Oladipo (15 Punkte) und Tyler Herro (11 Punkte und 10 Rebounds) lieferten zwar wichtige Unterstützung, da aber an diesem Abend vor allem von der Dreierlinie aus nicht so richtig die Heat-Würfe purzeln wollten, musste sich Miami schließlich der Übermacht geschlagen geben.

Titelbild: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.