Larry Birds 60-Punkte Spezial

Larry Bird gerade dabei den Basketball zum werfen anzulegen

Für viele Small Forwards da draußen ist er „The One and Only“: Larry Bird. Die Celtics-Legende und der dreifacher MVP sammelte während seiner 13 Jahre währenden NBA-Karriere viele Highlight-Momente von denen es sich zu erzählen lohnt, darunter auch sein 60-Punkte Spezial.

Was hat es jetzt mit diesem 60 Punkte Spezial auf sich? Nun hierzu müssen wir ins Jahr 1985 zurückreisen.  In der 1984/85er Saison hatte sich Larry Bird bereits als MVP, sowie auch als Finals MVP etabliert. Am 12. März 1985 zementierte er seinen Platz in der Riege der Besten der Besten unter den NBA-Spielern aber noch einmal mit aller Gründlichkeit, als ihm im Matchup mit den Atlanta Hawks eine schier absurde Scoring Performance gelang.

Dazu muss man wissen, dass der NBA Single Game Scoring Rekord, also der Rekord für die meisten Punkte innerhalb nur eines Spiels, welchen Bird schon einmal zuvor aufgestellt hatte, nur wenige Tage zuvor von seinem Teammate Kevin McHale gebrochen worden war. Dieser schenkte den Detroit Pistons damals starke 56 Punkte ein.

„He should have got 60“

Doch der Moment in dem sich McHale über diesen Erfolg gefreut haben muss, muss für Bird der Augenblick gewesen sein, in dem er entschied da geht noch was. Jedenfalls berichtete sein früher Teamkollege Quinn Buckner gegenüber der The Tribune Star’s Folgendes: „Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem Kevin 60 Punkte schoss. Jemand fragte Bird, was er denn davon hielte, dass Kevin 56 Punkte geschossen habe und er antwortete einfach nur nüchtern: ‚Er hätte 60 treffen sollen‘ und marschierte aus dem Stadion“.

Doch das nahm Bird am Ende dann doch lieber selbst in die Hand. Nur wenige Tage darauf, am besagten 12. März 1985 erspielte Bird gegen die Atlanta Hawks seine legendären 60 Punkte – und damit nicht genug: 32 dieser 60 Punkte erspielte er in einer schier unmenschlichen Zeit von nur 14 Minuten. Eine Leistung mit der sich der MVP Bird endgültig den Legendenstatus sicherte.

Foto: NBAE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.