Kondition und Rebounding: 3 Tipps, um ein besserer Center zu werden Teil 2

Zwei Leute spielen Basketball

Vom röchelnden Rentner zum besseren Center: Um aus der Masse der Big Man herauszustechen und auf dem Court als Center zu dominieren gibt es ein paar einfache Tipps und Kniffe, die euch im Handumdrehen zum Albtraum eines jeden gegnerischen Coaches werden lassen.

Unser zweiter Tipp, um ein besserer Center zu werden geht gewissermaßen Hand in Hand mit dem Ratschlag aus Teil eins dieser Reihe, seine Mobilität zu trainieren: Den ein oder anderen Sprint der kleineren und flinkeren Guards des eigenen Teams mitmachen zu können, sollte Dich als Center bereits aus der breiten Masse der Big Man herausstechen lassen. Noch besser ist es jedoch, diese Geschwindigkeit auch für eine Weile aufrechterhalten zu können, sprich: Konditionstraining ist angesagt!

Ein dominanter Center ist nämlich so etwas wie der Albtraum eines jeden gegnerischen Coaches und um den Einfluss dieser physischen Spieler zu minimieren, lassen diese oft ihre Point Guards das Tempo auf dem Court anziehen. Hier ist also wichtig mithalten, zu können und das am besten so lange wie möglich. Denn was nützt einem der beste Center der Welt, wenn er nach der Hälfte des Spiels röchelnd und japsend auf der Bank versauert?

Unter beiden Körben Bälle abgreifen

Da dies aber irgendwie nur eine Ergänzung zu unserem ersten Tipp ist, hier noch ein paar Bonus-Infos: Um Dich als Center für ein Team zu qualifizieren reichen physische Eigenschaften wie Stärke und Körpergröße, sowie Schnelligkeit und Kondition allerdings leider nicht aus. Auch die elementarsten Basketball-Skills solltest Du einwandfrei beherrschen. Als Center ist hier vor allem das offensive und defensive Rebounding wichtig – es sollte hier zu Deinem Ziel werden, Dich zum besten Rebounder Deines ganzen Teams zu entwickeln!

Um zu verstehen, warum Du als Center diese Aufgabe übernehmen solltest, ist außerdem keine Basketball Rocket Science nötig: Der größte Spieler ist am nächsten dran am Korb. Außerdem gilt: Je mehr Rebounds Du holst, desto mehr Chancen hat Dein Team Punkte zu verwandeln. Wenn Du also sowohl unter dem eigenen, als auch unter dem gegnerischen Korb Bälle abgreifst, hast Du anschließend die Möglichkeit, den nächsten Spielzug regelrecht zu diktieren.

Foto: oneinchpunch / Adobe Stock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.