BBL: Niederlagenbann gebrochen – Bamberg besiegt Ulm

BBL: Niederlagenbann gebrochen – Bamberg besiegt Ulm

Nach drei sieglosen Partien in Serie hat es Brose Bamberg endlich geschafft: Nach dem erfolgreichen 74:67-Duell mit ratiopharm Ulm hat der BBL-Klub nun endlich wieder etwas Auftrieb. In diesem Beitrag erörtert basketball-magazin für euch alle Glanzmomente dieser Nachholbegegnung des 8.Spieltages der regulären BBL-Saison.

In den eigenen vier Wänden haben die Ulmer momentan kein Glück. Am Mittwochabend, den 6. Januar, mussten sie dort bereits die siebte Heimniederlage innerhalb von acht Spielen hinnehmen. Bereits gleich zu Beginn distanzierten sich so auch dieses Mal ihre Gäste dank eines 7:0-Laufes auf 9:2.

Die erste Halbzeit auf Augenhöhe

Noch besaßen die Hausherren aber etwas Kampfgeist und insbesondere Tommy Klepeisz setzte sich ein ums andere Mal für das Team aus Ulm unter dem Korb durch. Es entstand eben jene knappe und energiegeladene Partie, die viele Fans aufgrund der Ausgeglichenheit der statistischen Werte der beiden Vereine im Vorfeld vermutet hatten. Nach zehn Minuten stand es 18:19.

In der zweiten Halbzeit dominierten vor allem zwei Spieler: Auf Seiten der Ulmer legte sich Andi Obst ins Zeug und bescherte den Gastgebern sieben Treffer in Serie. Für Brose Bamberg hingegen glänzte offensiv vor allem Kenneth Ogbe, was wohl auf den vorangegangenen öffentlichen Rüffel von Headcoach Roijakkers zurückzuführen war.

Ein weiterer Glanzmoment: bevor es mit einem Zwischenstand von 34:35 zurück in die Kabinen ging, brillierte Chase Fieler mit einem eindrucksvollen Block an Christoph Phillips.

Hart umkämpfter Sieg für Brose Bamberg

Nach dem Pausentee ein ähnliches Bild: weiterhin konnte sich keines der Teams absetzen. Die größte Führung der Ulmer von 65:59 verdankten sie wohl dem Topscorer des Abends, Andi Obst. Im Nachhinein wurde jedoch klar, dass daraufhin nur noch zwei Zähler auf das Konto der Hausherren hinzukommen sollten. Am Ende siegte Brose Bamberg relativ deutlich 74:67 und konnte sich so über den ersten Sieg nach drei Niederlagen freuen.

Ein Blick in die Zukunft zeigt, dass für ratiopharm Ulm nun als nächstes zwei Auswärtsspiele anstehen. Vielleicht haben die Basketballer dort ja mehr Glück als in den eigenen Räumlichkeiten. Bamberg wiederum trifft als nächstes auf Rasta Vechta

(Foto: ratiopharm Ulm)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.