Basketball mit Kindern #2: das Dribbeln

Kinder üben das Dribbeln

Das Dribbeln ist eine der wichtigsten Grundtechniken im Basketball und für ein erfolgreiches Spiel unerlässlich. Laut Regelwerk ist es verboten, sich beim Spiel auf dem Feld fortzubewegen ohne dabei zu dribbeln. Diese Fertigkeit sollte daher gut beherrscht werden. Möchte man Kindern diese Übung beibringen, gibt es einige Tipps und Tricks, die den Unterricht erleichtern können.

Das Dribbling ist die erste Routine, die Kinder für ihr Basketballspiel erlernen sollten. Den meisten Kindern fällt diese Übung jedoch am Anfang noch etwas schwer. Es ist daher wichtig, die Grundlagen auf eine spielerische Art und Weise beizubringen, damit die Nachwuchsspieler nicht gleich die Lust daran verlieren.

Es gibt jedoch auch einen eindeutigen Vorteil dieser Technik: dribbeln ist wie Fahrrad fahren, einmal erlernt, geht es den meisten wie von selbst von der Hand.

Die Basics: ein Gefühl für den Ball finden

Das wichtigste zuerst: Wem das Dribbling schwerfällt, sollte für den Anfang im Stand beginnen, um ein Gefühl für Kraft und Bewegungsablauf zu entwickeln. Gedribbelt wird immer nur mit einer Hand.

Beginnt man mit der rechten Hand, sollte dabei der linke Fuß nach vorne gesetzt werden und umgekehrt. Das verleiht auch im Hinblick auf das spätere Spiel mit gegnerischen Verteidigern mehr Stabilität. Wem das gelingt, der kann versuchen, von der einen in die andere Hand zu wechseln.

Ist das Dribbling im Stehen keine Herausforderung mehr, so kann der Coach seine Schüler dazu ermutigen in einen langsamen Gang überzuwechseln. Die Geschwindigkeit sollte danach Stück für Stück, je nach Geschicklichkeitsgrad der Lernenden, angehoben werden.

Dribbeln im Laufen: für Fortgeschrittene

Wichtig beim Ball-Handling im Lauf: Gedribbelt wird immer leicht seitlich neben dem Körper und der Blick des Spielers sollte sich nach einiger Zeit nicht mehr auf dem Ball befinden. Vielen kleineren Kindern fehlt außerdem das Gefühl für den richtigen Kraftaufwand. Der Ball sollte vorsichtig, eher mit den Fingerspitzen als mit dem Handballen runtergedrückt und nicht „geschlagen“ werden. Die Bewegung kommt vor allem aus dem Handgelenk.

Fortgeschrittene können nach dem Erlernen der Basics dann zu den ersten Spielen übergehen. In dem Buch „Spiele mit dem roten Ball“ des Deutschen Basketball Bundes wird hier beispielsweise das „Schattendribbeln“ empfohlen. Dabei verfolgen sich zwei oder mehrere Partner dribbelnd in einer Reihe, während der Kopf der Schlange Tempo und Bewegungsrichtung vorgibt. Nach einer Weile gibt der Coach das Signal zum Wechseln.

Als Trainer gilt es zu beachten, dass geschicktes Dribbeln vor allem Routine erfordert. Gerade in den ersten Stunden sollte man seine Schützlinge daher dazu ermutigen, den Ball auf dem Trainingsplatz überall mit sich hinzunehmen. In der Pause mit den Freunden oder von einer Spielstation zur nächsten – Dribbling ist das A und O im Basketball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.